Ligato hört nun wirklich auf

Eigentlich hatte Marcos Ligato seine Rallye-Laufbahn bereits mit dem Sieg bei der letztjährigen Rally de Cruz del Eje und dem heimischen Titelgewinn beendet. Doch der Argentinier plante dank der Mithilfe von Malcolm Wilson einen letzten Einsatz beim diesjährigen WM-Heimspiel mit einem aktuellen World Rally Car, den er jedoch gesundheitsbedingt absagen musste.

| Autor: 

Eigentlich hatte Marcos Ligato seine Rallye-Laufbahn bereits mit dem Sieg bei der letztjährigen Rally de Cruz del Eje und dem heimischen Titelgewinn beendet. Doch der Argentinier plante dank der Mithilfe von Malcolm Wilson einen letzten Einsatz beim diesjährigen WM-Heimspiel mit einem aktuellen World Rally Car, den er jedoch gesundheitsbedingt absagen musste.

Um gut gerüstet zu sein für den allerletzten Start beim diesjährigen WM-Heimspiel in einem aktuellen World Rally Car von M-Sport, bestritt Marcos Ligato zunächst die Rally de Villa Carlos Paz. Beim Argentinischen Saisonauftakt gingen nicht weniger als 19 Fahrzeuge der Maxi Rally-Kategorie an den Start und der Chef vom Tango Rally Team vertraute David Nalbandian den neu entwickelten Chevrolet Onix an. Die Premiere sollte nur bis zur zweiten Wertungsprüfungen andauern, anschließend musste der ehemalige Tennis-Profi sein Arbeitsgerät abstellen.

Teamchef Ligato erging es nicht besser, der nach der ersten Bestzeit von der Strecke abgekommen ist und sich wegen eines Reifenschadens einen Zeitrückstand von über drei Minuten einhandelte. Im Etappenziel nach vier Wertungsprüfungen lag Nicolás Díaz (Ford Fiesta Maxi Rally) vorn und im Verlauf der zweiten Etappe sollte dieser die Führung weiter ausbauen. Zweiter mit 33,4 Sekunden Rückstand wurde  Gerónimo Padilla (Peugeot 208 Maxi Rally), gefolgt von Alejandro Cancio (Chevrolet Agile Maxi Rally).

Ligato schaffte es noch sich auf den sechsten Rang nach vorn zu kämpfen und bestritt anschließend den CODASUR-Lauf Rally Trans Itapúa in Paraguay. Im ungewohnten Ford Fiesta R5 belegte der Argentinier zwischenzeitlich den siebten Gesamtrang, musste jedoch die Teilnahme aufgrund von starken Schmerzen im Bauchbereich bereits nach der zweiten Wertungsprüfung beenden. Daraufhin entschied Ligato auch den Einsatz bei der Rally de Tafí del Valle abzusagen, wie auch das WM-Gastspiel.

„Ich habe seit dem letzten Jahr daran gearbeitet ein aktuelle World Rally Car zu bekommen und mich für den Start mit den Testeinsätzen bestens vorzubereiten“, so der Chef vom Tango Rally Team. „Die gesundheitlichen Probleme sind in den vergangenen Tagen nicht besser geworden und so haben wir nun beschlossen den Start ganz abzusagen.“ Den zweiten Lauf zur Argentinischen Meisterschaft entschied Miguel Baldoni im Ford Fiesta zu seinen Gunsten, der sich gegen den Meisterschaftsführenden Gerónimo Padilla durchsetzen konnte.

Ergebnis Rally de Villa Carlos Paz 2018:
1. Díaz, N. / Allende, L. (Ford Fiesta Maxi Rally) 1:17:05,3
2. Padilla, G. / García, N. (Peugeot 208 Maxi Rally) +0:33,4
3. Cancio, A. / García, S. (Chevrolet Agile Maxi Rally) +0:46,2
4. Cadamuro, F. / Carrera, J. P. (Ford Fiesta Maxi Rally) +1:24,3
5. D'Agostini, A. / Der Ohannesian, M. (Volkswagen Gol Maxi Rally) +2:41,8

Ergebnis Rally de Tafí del Valle 2018:
1. Baldoni, M. / Franchello, G. (Ford Fiesta Maxi Rally) 1:31:07,0
2. Padilla, G. / García, N. (Peugeot 208 Maxi Rally) +1:32,8
3. D'Agostini, A. / Der Ohannesian, M. (Volkswagen Gol Maxi Rally) +2:19,1
4. Arceluz, L. / Queralt, E. (Mitsubishi Lancer Evo X) +2:50,4
5. Villagra, F. / Díaz, J. (Ford Fiesta Maxi Rally) +3:54,4