Nach Rebenland-Unfall: Längere Zwangspause für Baumschlager

Raimund Baumschlager befindet sich nach seinem Unfall bei der Rebenland-Rallye am vergangenen Freitag nach wie vor im Unfallkrankenhaus Graz. Jetzt gibt es weitere Informationen zu seiner Verletzung.

| Autor: 

Raimund Baumschlager befindet sich nach seinem Unfall bei der Rebenland-Rallye am vergangenen Freitag nach wie vor im Unfallkrankenhaus Graz. Jetzt gibt es weitere Informationen zu seiner Verletzung.

Gute Nachrichten für Raimund Baumschlager. Nach den heute durchgeführten Untersuchungen wurde festgelegt, dass der gebrochene erste Lendenwirbel konservativ, mit einem Korsett, behandelt wird, der Rekordstaatsmeister also nicht operiert werden muss.

Baumschlager wird voraussichtlich morgen das Spital verlassen können, an eine Rückkehr ins Rallyeauto ist aber erst in sechs bis acht Wochen zu denken. Daher müssen nicht nur geplante Testfahrten mit dem VW Polo R5 abgesagt werden, sondern auch der Start bei der Lavanttal-Rallye (6. Bis 7. April).

„Ich bin froh, dass mir eine Operation erspart bleibt“, sagte Baumschlager. „Aufgrund der Zwangspause wird mein geplantes Programm allerdings völlig über den Haufen geworfen. Wir werden in den nächsten Tagen überlegen, wann und wo ich wieder an den Start gehen, bzw. Testfahrten absolvieren kann.“