Titel für Humar und Sebalj

Bei der Croatia Rally fiel die Titelentscheidung in der Kroatischen Meisterschaft zugunsten von Juraj Šebalj (Mitsubishi). Aleks Humar (Renault) hingegen sicherte sich den Titel in der Slowenischen Meisterschaft.

Bei der Croatia Rally fiel die Titelentscheidung in der Kroatischen Meisterschaft zugunsten von Juraj Šebalj (Mitsubishi). Aleks Humar (Renault) hingegen sicherte sich den Titel in der Slowenischen Meisterschaft.

Mit den Siegen bei der Rally Vipavska Dolina und Rally Železniki übernahm Aleks Humar (Renault Clio R3T) die Führung in der Slowenischen Meisterschaft. Im Rahmen der Rally Železniki wurde auch die FIA CEZ Rally Championship-Wertung ausgetragen, die auch Teams aus dem Ausland anlockte. Allen voran das Slowakische Duo Vlastimil Majerčák und Michaela Vejačková (Ford Fiesta R5), welches jedoch aufgrund eines Stempelfehlers letztendlich auf Gesamtrang fünf gewertet worden ist.

Bei der anschließenden Veranstaltung Rally Nova Gorica waren neben den Slowenischen Startern auch die Teilnehmer des Alpe Adria Cup, der Alpe Adria Rally Trophy und des Mitropa Rally Cup mit von der Partie. So sicherte sich letztendlich der Italiener Claudio De Cecco (Skoda Fabia R5) den Gesamtsieg mit 23,6 Sekunden Vorsprung auf Aleks Humar, gefolgt von Rok Turk (Peugeot 208 R2). Grega Premrl (Citroën DS3 R3T) siegte in der Mitropa-Wertung, Markenkollege Michael Kogler landete auf dem dritten Rang und wurde als Gesamt-Neunter gewertet.

Die 43. Ausgabe der Croatia Rally wurde neben den Prädikaten der Kroatischen und Slowenischen Meisterschaft auch im Rahmen der Euro Rally Trophy und der FIA CEZ Rally Championship ausgetragen. Nach der ersten Etappe auf der Halbinsel Istrien hatte Lokalmatador Juraj Šebalj (Mitsubishi Lancer Evo IX) die Nase vorn vor Vlastimil Majerčák aus der Slowakei und Antal Kovács aus Ungarn (beide Ford Fiesta R5). Manuel Kössler (Subaru Impreza WRX R4) begnügte sich nach vier Wertungsprüfungen mit Gesamtrang zehn und wurde letztendlich Achter, Raphael Sulzinger (Ford Fiesta R2) wurde Dreizehnter.

Den Gesamtsieg holten Vlastimil Majerčák und Beifahrerin Michaela Vejačková, die sich überraschend gegen den von Turboproblemen geplagten Juraj Šebalj durchsetzen konnten. Der Mitsubishi-Pilot hatte nach der Zieldurchfahrt trotzdem Grund zur Freude, da er sich den elften Meistertitel in Kroatien sicherte. Für seine Beifahrerin Maja Sabol wiederum war es die erste Meisterschaft. Gesamt-Zehnter Aleks Humar sicherte sich hingegen den Titel in der Slowenischen Meisterschaft, der fünfte Titel in den vergangenen sieben Jahren.

Endstand Rally Vipavska Dolina 2016:
1. A. Humar/J. Cevc (Renault Clio R3T) 56:54,9
2. A. Novak/M. Čar (Mitsubishi Lancer Evo IX) +0:02,1
3. R. Turk/M. Lazar (Peugeot 208 R2) +0:52,1
4. B. Bratina/L. Vovk (Peugeot 208 R2) +2:00,2
5. G. Premrl/A. Verbič (Citroën DS3 R3T) +2:41,7

Endstand Rally Železniki 2016:
1. A. Humar/J. Cevc (Renault Clio R3T) 1:02:57,9
2. A. Novak/M. Čar (Mitsubishi Lancer Evo IX) +0:07,7
3. R. Turk/M. Lazar (Peugeot 208 R2) +0:24,7
4. D. Peljhan/T. Lazar (Mitsubishi Lancer Evo IX) +1:52,3
5. V. Majerčák/M. Vejačková (Ford Fiesta R5) +2:14,4

Endstand Rally Nova Gorica 2016:
1. C. De Cecco/A. Barigelli (Skoda Fabia R5) 1:06:29,6
2. A. Humar/J. Cevc (Renault Clio R3T) +0:23,6
3. R. Turk/M. Lazar (Peugeot 208 R2) +1:07,5
4. I. Žbogar/N. Stanič (Renault Clio R3) +1:48,6
5. G. Premrl/V. Ošlaj (Citroën DS3 R3T) +2:08,4

Endstand Croatia Rally 2016:

1. V. Majerčák/M. Vejačková (Ford Fiesta R5) 1:54:57,1
2. J. Šebalj/M. Sabol (Mitsubishi Lancer Evo IX) +0:51,6
3. A. Kovács/G. Istovics (Ford Fiesta R5) +1:44,6
4. G. Fogasy/D. Berendi (Peugeot 208 T16) +2:55,2
5. K. Hideg/I. Kerék (Mitsubishi Lancer Evo IX) +2:57,2