Barum: Wiegand im Werks-Skoda

Sepp Wiegand und Co Frank Christian starten bei der Heimrallye von Skoda erstmals im Werksteam des tschechischen Autobauers. Die „Barum Czech Rally Zlín“ beginnt direkt in der Woche nach dem Einsatz der beiden Hoffnungsträger bei der Rallye Deutschland.

  • PREMIERE: Sepp Wiegand tritt bei der Barum-Rallye erstmals im Werksauto an

Sepp Wiegand und Co Frank Christian starten bei der Heimrallye von Skoda erstmals im Werksteam des tschechischen Autobauers. Die „Barum Czech Rally Zlín“ beginnt direkt in der Woche nach dem Einsatz der beiden Hoffnungsträger bei der Rallye Deutschland.

„Wir freuen uns, die ‚Barum Czech Rally Zlín‘ fahren zu können. Ich habe vom vergangenen Jahr mit dieser tollen Veranstaltung noch eine Rechnung offen – Stichwort: ‚schwarzer Asphalt‘“, so Wiegand. Im vergangenen Jahr war sein Auto bei der Rallye in Tschechien auf nasser, frisch asphaltierter Strecke ausgebrochen und rückwärts gegen einen Baum geprallt. Trotz des Unfalls reichte es damals sogar noch zu Platz zehn. In diesem Jahr möchte sich Wiegand gern weiter vorn platzieren, auch wenn die herausfordernden Pisten Neuland für seinen Beifahrer sind. „Für meinen Co-Piloten Frank Christian ist es die erste Rallye in Tschechien“, erklärt der deutsche Skoda-Youngster.

 

Allerdings dürfte das Duo wegen des Starts in der Rallye-Weltmeisterschaft bei der Rallye Deutschland wenige Tage davor (22. bis 25. August) bestens eingespielt sein. Wiegand/Christian fahren in Tschechien erstmals mit einem Fabia S2000 aus dem Werksteam von Skoda-Motorsport. Für die Lokalmatadoren sind bei der Heimrallye rund um Zlín gleich drei Teams am Start: Neben dem deutschen Duo fahren auch die aktuellen EM-Gesamtspitzenreiter Jan Kopecký/Pavel Dresler sowie Esapekka Lappi/Janne Ferm, die Tabellenführer in der Asia Pacific Rally Championship (APRC).

 

Die „Barum Czech Rally Zlín“ gilt nicht nur wegen des jährlichen Ansturms von rund 300.000 Fans als Höhepunkt in der europäischen Rallye-Szene. Auch die Strecken haben es in sich: Highspeed-Bereiche durch Wälder wechseln sich mit buckligen Asphaltabschnitten ab, dazu ist das Wetter oft sehr wechselhaft. Insgesamt müssen die Teilnehmer an drei Tagen über 721 Kilometer zurücklegen, davon 234,78 in 15 Wertungsprüfungen.

 

Der Start bei der Barum bedeutet für Sepp Wiegand die dritte Asphalt-Rallye innerhalb weniger Wochen. Anfang August startet er bei der Wartburg-Rallye in Eisenach, ehe er bei der Rallye Deutschland um den WRC2-Sieg kämpfen will.