Latvala von Technik eingebremst

Während Georg Gross im Ford Focus WRC die Rallye Estland gewinnen kann und hinter ihm Karl Kruud die erste Podiumsplatzierung eines R5-Fahrzeugs feiert, sorgte vor allem der Einsatz von Jari-Matti Latvala im Audi Quattro für Aufmerksamkeit.

  • PECH: Ein Getriebeschaden verhindert den ersten Audi-Sieg von Jari-Matti Latvala

Während Georg Gross im Ford Focus WRC die Rallye Estland gewinnen kann und hinter ihm Karl Kruud die erste Podiumsplatzierung eines R5-Fahrzeugs feiert, sorgte vor allem der Einsatz von Jari-Matti Latvala im Audi Quattro für Aufmerksamkeit.

Jari-Matti Latvala musste es selbst zugeben, an den historischen Turbo-Allradler musste er sich zunächst gewöhnen. Linksbremsen war angesagt, um den Fünfzylinder bei Laune zu halten, eine Technik, die in den heutigen World Rally Cars nicht mehr zur Anwendung kommt. "Es ist etwas völlig anderes als der Polo. Das Turboloch ist grausam", sagte Latvala. Doch kaum hatte sich der finnische VW-Werkspilot an die neuen Verhältnisse gewöhnt, legte er los wie die Feuerwehr. Fast eine halbe Minute schenkte er seinen Gegnern auf der ersten Prüfung ein und hätte mit dieser Zeit auch an den Top-10 der modernen Autos gekratzt.

 

Ausgerechnet sein Vater Jari Latvala (Mitsubishi Lancer WRC) bremste den Junior auf WP3 ein. Der ältere Latvala landete nach einem Sprung abseits der Prüfung, zahlreiche Zuschauer halfen und der herannahende Sohn stoppte, um in die Bergungsarbeiten einzugreifen. Dennoch fuhr Latvala jr. bis zur vorletzten Prüfung einen Vorsprung von 2:30 Minuten in der Histo-Wertung und sah bereits wie der sichere Sieger aus. Aber dann zwang ihn ein gebrochener Schalthebel (WP7) zu einer Notreparatur auf der Strecke, die Führung war dahin und Latvala wurde auf Platz 9 durchgereicht. Den Sieg erbte Landsmann Ville Silvasti im Porsche 911.

 

In der ‚großen’ Rallye Estland kann Georg Gross im Ford Focus WRC einen klaren Start-Ziel-Sieg feiern. Hinter ihm landet Karl Kruuda im Fiesta R5 auf dem zweiten Platz – die erste Podiumsplatzierung für ein Auto aus der neuen Fahrzeuggeneration. Alexey Lukyanuk (Mitsubishi) musste sich knapp geschlagen mit Platz 3 zufrieden geben.

 

VIDEO: Jari-Matti Latvala im Audi Quattro (WP1)