Bosse im Rallycross erfolgreich

Beim Saisonauftakt zur Global RallyCross Championship in den USA setzte sich Marcus Grönholm knapp gegen Markenkollegen Tanner Foust durch.

  • SIEG: Bosse driftet auf der verdreckten Rundstrecke zum Erfolg

Beim Saisonauftakt zur Global RallyCross Championship in den USA setzte sich Marcus Grönholm knapp gegen Markenkollegen Tanner Foust durch.

Nach der Saison 2007 verabschiedete sich Marcus Grönholm von der Rallyebühne. Doch lange hielt es der Finne im Ruhestand nicht aus und bestritt seitdem neben vereinzelten Rallyeinsätzen in der Saison 2008 auch einige Starts in der Rallycross-EM. Nun kehrte der ehemalige Weltmeister wieder zurück und griff am Steuer eines Ford Fiesta ins Geschehen des US-amerikanischen Saisonauftaktes zur Global RallyCross Championship ein.

 

Auf dem Toyota Speedway in Irwindale konnte sich der Ford-Pilot im Finale A der 4WD-Kategorie gegen den Markenkollegen Tanner Foust durchsetzen.
Dahinter wurde der Franzose Stephan Verdier auf Subaru Dritter. „Es war kein einfaches Wochenende“, so Bosse. “Das Wochenende begann mit Regen und dem schwierigen Kennenlernen der Strecke. Doch alles wendete sich zum Guten für uns.“

 

Vierter wurde in der Endabrechnung der Neuseeländer Rhys Millen im Hyundai Veloster, sein Teamkollege Marcus Dodd erreichte das Ziel als Siebter.
Rang fünf ging an Pontus Tidemand, den Stiefsohn von Henning Solberg, der sich gegen den aktuellen Subaru-USA-Piloten Dave Mirra durchsetzte.