Sainz plant Polo S2000-Einsatz

Bei der Rally Shalymar in Spanien will Carlos Sainz mit einem Skoda Fabia WRC teilnehmen, doch der Volkswagen Polo S2000 bleibt auch eine Option.

  • PLÄNE: Carlos Sainz erwägt den Start im Polo S2000

Bei der Rally Shalymar in Spanien will Carlos Sainz mit einem Skoda Fabia WRC teilnehmen, doch der Volkswagen Polo S2000 bleibt auch eine Option.

In den vergangenen Tagen sind in Spanien erste Gerüchte laut geworden, dass Carlos Sainz anstelle eines Skoda Fabia WRC, einen Volkswagen Polo S2000 an den Start der Rally Shalymar bringen würde. Jack de Keijzer vom belgischen Rene Georges Rally Team bestätigte die Anfrage aus Spanien. "Es gab eine Kontaktaufnahme vom Manager von Sainz einen Polo S2000 bei dieser Veranstaltung einzusetzen. Doch es wurde nichts unterschrieben und vereinbart", so der Ingenieur.

 

Neuland ist die iberische Halbinsel für das Volkswagen-Team bei weitem nicht. In Spanien schrammte Alberto Hevia ganz knapp am Titel vorbei und auch in Portugal ist man in der Meisterschaft seit kurzem vertreten. „Wir sind sehr zufrieden mit der Leistung des Autos in Spanien und in Belgien, sowohl Alberto Hevia als auch Freddy Loix haben gezeigt, dass man mit dem VW Polo S2000 an der Spitze mitfahren kann. Leider war das Glück in Spanien nicht auf unserer Seite. Trotz einiger technischer Probleme, die Alberto Hevia eingebremst haben, war er schneller als der Fiat Punto. Wir hoffen auf eine Fortsetzung nächstes Jahr“, so Jack de Keijzer.

 

In Belgien musste sich das Team dem Gruppe A-Mitsubishi von Larry Cols geschlagen geben, auch am vergangenem Sonntag konnte Freddy Loix bei der JMC Rally gegen den frisch gebackenen Champion nichts ausrichten, unterlag jedoch gerade mal mit einer Sekunde. „Unser Ziel am kommenden Wochenende ist jedoch eindeutig der Sieg bei der Rallye du Condroz“, gibt sich de Keijzer jedoch zuversichtlich. „Wir arbeiten außerdem auch an einem IRC-Programm für Freddy Loix für die kommende Saison.“

 

In Portugal hat Nuno Barosso Pereira zuletzt an zwei Veranstaltungen in einem Volkswagen Polo S2000 teilgenommen, der bislang auf einen Gruppe N-Subaru in der Meisterschaft gesetzt hat. „Nuno ist bislang sehr vorsichtig gefahren und er weiß, dass er sich verbessern und schneller fahren kann. Für die kommende Saison stehen wir in Verhandlungen mit ihm und weiteren Fahrern.“

 

Auch in Österreich absolvierte der in Südafrika entwickelte Volkswagen Polo S2000 seine Feuertaufe im Rahmen der Ostarrichi-Rallye. Im Waldviertel wird Andreas Waldherr ein weiteres Mal mit diesem Fahrzeug starten, ehe die ganze Saison im kommenden Jahr angestrebt wird. „Und es ist möglich, dass wir dann vielleicht sogar ein zweites Auto in Österreich haben werden“, verrät de Keijzer abschließend.

 

Die Premiere des VW Polo S2000 in Österreich...