Titelentscheidung in Finnland

Während Jussi Välimäki den Titel in der Gruppe A zu seinen Gunsten entschied, sicherte sich Jari Ketomaa den Gruppe N-Titel mit dem Sieg in Mikkeli.

  • TITELFREUDE: Jussi Välimäki setzt sich in der Gruppe A durch. Foto: jussivalimaki.com

Während Jussi Välimäki den Titel in der Gruppe A zu seinen Gunsten entschied, sicherte sich Jari Ketomaa den Gruppe N-Titel mit dem Sieg in Mikkeli.

Sieben Wertungsprüfungen mit rund 107 WP-Kilometern warteten auf die Teilnehmer der Vaakuna Ralli rund um Mikkeli. Beim letzten Lauf zur finnischen Meisterschaft sollten die Titelentscheidung der Gruppe A und der Gruppe N fallen, dementsprechend motiviert reisten die Teams an. Jussi Välimäki brachte nach der verpassten Asien-Pazifik-Meisterschaft einen Mitsubsihi Lancer Evo VIII von PrintSport Racing an den Start, während Hauptrivale Jarmo Mikkonen auf einen Peugeot 206 WRC vertraute.

 

Die Taktik von Beginn an Druck zu machen ging für Välimäki wegen auftretender Getriebeprobleme nicht auf. Das sich die ersten zwei Gänge schon in der Auftaktprüfung verabschiedeten wusste jedoch Mikkonen nicht, gab mächtig Gas und erlebte eine Schrecksekunde als er kurzzeitig in einen Graben rutschte. Die Getriebeprobleme am Gruppe A-Mitsu stellten sich als gravierend heraus und konnten nicht behoben werden, Mikkonen dagegen versuchte den Titel in Ruhe einzufahren.

 

Und es ging alles nach Plan für den Peugeot-Piloten, doch nach der letzten Wertungsprüfung musste Mikkonen sein World Rally Car am Straßenrand abstellen und erreichte das Ziel nicht. "Nach der letzten Prüfung haben wir Mikkonen zum Titelgewinn gratuliert", so Välimäki. "Anschließend war es jedoch ein komisches Gefühl zu sehen, dass er die Fahrt ins Ziel nicht antreten konnte." Für den ehemaligen Asien-Pazifik-Champion und seinen Beifahrer reichte es letztlich zum Titelgewinn mit sieben Punkten Vorsprung auf Kari Ali-Rantala.

 

In der Gruppe N war es nicht minder spannend. Von Beginn an übernahm Jari Ketomaa die Führung und gewann schließlich mit 14.2 Sekunden Vorsprung auf Kosti Katajamäki. Der Mitsubishi-Pilot profitierte dabei von Bremsproblemen seines Teamkollegen Juha Salo, der sich mit dem siebten Gesamtrang und letztendlich mit der Vizemeisterschaft mit drei Zählern Rückstand begnügen lassen musste. Schnellster Fahrer eines World Rally Cars wurde Timo Mäenpää im Skoda Octavia WRC als Gesamt-Dritter mit 48.5 Sekunden Rückstand.

 

Endstand Vaakuna Ralli 2007:

1. J. Ketomaa/M. Teiskonen - Mitsubishi Lancer Evo IX 53:27.6 Minuten

2. K. Katajamäki/L. Hirvijärvi - Mitsubishi Lancer Evo IX +14.2 Sekunden

3. T. Mäenpää/C.-J. Wolff - Skoda Octavia WRC + 48.5

4. M. Rantanen/J. Lönegren - Mitsubishi Lancer Evo IX + 55.7

5. T. Arminen/S. Varmavuo - Subaru Impreza WRX + 1:13.6 Minuten

6. J. Ketomäki/J. Alanen - Subaru Impreza WRX + 1:25.1

7. J. Salo/M. Stenberg - Mitsubishi Lancer Evo IX + 1:49.9

8. K. Niemi/T. Pitkonen - Mitsubishi Lancer Evo V + 1:53.7