Die S2000-Lawine rollt...

Die S2000-Kategorie scheint den nationalen Rallyesport zu beleben. Nur in Deutschland hört man bislang keine Meldungen über bevorstehende Einsätze.

  • STARTKLAR: Der Peugeot S2000 feiert WM-Premiere

Die S2000-Kategorie scheint den nationalen Rallyesport zu beleben. Nur in Deutschland hört man bislang keine Meldungen über bevorstehende Einsätze.

Die iberische Halbinsel wird Fans der neuen Super 2000-Kategorie sehr viel Freude bereiten. Während aus Spanien bislang nur die Fiat-Einsätze von Miguel Fuster und dem Peugeot-Team von Borja Moratal sicher zu sein scheinen, hat das benachbarte Portugal schon einige weitere Starter für die kommende Meisterschaftssaison bereit. Peugeot-Pilot Bruno Magalhães bekommt ein neu aufgebautes Fahrzeug, welches vom Silver Team eingesetzt wird.

 

Auch Fiat wird in Portugal mit José Pedro Fontes angreifen, Toyota schickt zwei weitere Fahrzeuge ins Rennen. Das neugegründete My Road Motorsport-Team geht mit Antonio Rodrigues und Vitor Sá an den Start. Letzterer konnte in der Saison 2004 das EM-Heimspiel auf Madeira gewinnen und wird in diesem Jahr neben der Einsätze in Portugal auch an der heimischen Meisterschaft mit einem Fiat Punto S2000 teilnehmen, der von Barroso Sport eingesetzt wird.

 

In der Intercontinental Rally Challenge (IRC) wird neben Enrique Garcia Ojeda nicht wie zunächst erwartet Bryan Bouffier, sondern der französische Meister Nicolas Vouilloz im zweiten Peugeot 207 S2000 Platz nehmen. Ein ähnliches Fahrzeug soll bei ausgewählten Läufen auch Janos Toth pilotieren, das von BSA eingesetzte Löwenbaby soll außerdem auch in der ungarischen Meisterschaft zum Einsatz kommen.

 

Auch im Ursprungsland der Super 2000-Kategorie, in Südafrika, blüht die Rallyeszene weiter auf. Neben den bisherigen Volkswagen- und Toyota-Werksfahrern, sollen nun auch einige Privatiers in den Genuss der neuen Fahrzeuge kommen. So bekommen neben Enzo Kuun, Jan Habig und Hergen Fekken auch Japie van Niekerk und Jon Williams die Chance sich im Polo S2000 zu beweisen. Das Toyota-Team rund um den Altmeister Serge Damseaux und Etiene Lourens wird verstärkt vom Junior J.P Damseaux und dem bislang in einem Gruppe N-Fahrzeug startenden Johnny Gemmel.

 

Am Wochenende sind die Augen der S2000-Gemeinde nach Schweden gerichtet. Dort feiert der neue Peugeot 206 S2000 sein Debüt in der Rallye-Weltmeisterschaft. Der französische Kraftzwerg erhielt am 1. Februar seine Homologation, genau wie der VW Polo S2000.

 

Deutsche Rallyefans schauen weiterhin in die oft zitierte Röhre. Während im Ausland immer mehr S2000-Projekt aus der Taufe gehoben wurden, scheitern hierzulande private Initiativen an fehlenden Mitteln, oder am mangelnden Interesse der entsprechenden Importeure.