VW mit Kleinschmidt und Saby

Volkswagen startet vom 1. bis zum 7. August mit zwei Race-Touareg bei der Rallye d’Orient in der Türkei, dem fünften Lauf zum FIA-Weltcup im Marathon-Rallyesport.

  • Mit dabei: Jutta Kleinschmidt startet in der Türkei

Volkswagen startet vom 1. bis zum 7. August mit zwei Race-Touareg bei der Rallye d’Orient in der Türkei, dem fünften Lauf zum FIA-Weltcup im Marathon-Rallyesport.

Die beiden speziell für den Einsatz im Marathon-Rallyesport entwickelten Prototypen werden von Jutta Kleinschmidt – erstmals wieder mit Fabrizia Pons als Co-Pilotin – und Bruno Saby – mit Michel Périn als Beifahrer – pilotiert. Für den Automobilhersteller aus Wolfsburg ist es nach der Rallye Dakar im Januar und der Marokko-Rallye im Juni der dritte Einsatz in diesem Jahr. Bei der ‚Dakar‘ hatte Werkspilot Bruno Saby Platz sechs und Teamkollegin Jutta Kleinschmidt einen Etappensieg erzielt, im Juni wurde die Deutsche bei der Rallye Marokko Vierte und ihr französischer Teamkollege verbuchte zwei Etappensiege.

 

Ein zur Vorbereitung auf das neue Terrain in der Türkei dienender Test vom 20. bis zum 24. Juli erbrachte wertvolle Erkenntnisse bezüglich der Abstimmung des Fahrzeugs, aber auch der Vorbereitung des Teams. "Wie gut die Basis des Race-Touareg ist, haben wir dabei einmal mehr erfahren”, freute sich Bruno Saby nach der Erprobung. "Im Hinblick auf die Wege und Distanzen der Rallye d’Orient standen Komfort bei langen Tagesetappen und ein möglichst gutmütiges Fahrverhalten auf unserem Arbeitsprogramm."

 

Jutta Kleinschmidt ergänzt: "Die Navigation wird der Schlüssel zum Erfolg. Veranstalter René Metge ist dafür bekannt, die Orientierung sehr anspruchsvoll zu gestalten. Da das Gebiet der Rallye im Unterschied zur Wüste besiedelt ist und auch für die Landwirtschaft genutzt wird, liegen die Abzweigungen oft nur wenige hundert Meter voneinander entfernt und können leicht verwechselt werden. Fabrizia Pons und ich haben uns speziell darauf vorbereitet, indem wir den Ansage-Rhythmus nochmals verfeinert haben.”

 

Südöstlich von Ankara erwarten die Teams auf dem Weg nach Antalya sieben Etappen rund um Ürgüp. Die Gesamtdistanz beträgt 3.105 Kilometer. Neun Wertungsprüfungen über insgesamt 1.839 Kilometer stehen für ein breites Landschaftsprofil. "Von schnellen Überland-Passagen bis zu steilen und engen Gebirgspfaden müssen sich unsere Piloten auf die gesamte Bandbreite einstellen", urteilt Volkswagen Motorsport-Direktor Kris Nissen.

 

"Unsere Vorbereitungsphase im späteren Austragungsland der Veranstaltung hat sich bereits im Juni in Marokko bewährt, deswegen sind wir nach unserem Test in der vergangenen Woche durchaus zuversichtlich. Nun wünschen wir uns, auf diesem für uns ganz neuen Terrain weitere wichtige Erfahrungen zur Vorbereitung auf die Rallye Dakar 2005 zu sammeln. Die wichtigste Voraussetzung dazu: Wir wollen die 100-prozentige Zielankunftsquote des Race-Touareg auch bei der Rallye d’Orient fortsetzen. "

 

Die Rallye d’Orient im Fernsehen: Eurosport plant tägliche Berichte mit Sendebeginn zwischen 22.30 und 00.15 Uhr.