Vitor Sá führt vor Bruno Thiry

Ein turbulenter und spannender Tag geht zur Ende bei der Rali Vinho da Madeira. Nach dem Ausfall des EM-Führenden Pedersoli liegt nun Lokalmatador Vitor Sá vorn.

  • Sprung nach vorn: Der Citroën C2 von Bruno Thiry

Ein turbulenter und spannender Tag geht zur Ende bei der Rali Vinho da Madeira. Nach dem Ausfall des EM-Führenden Pedersoli liegt nun Lokalmatador Vitor Sá vorn.

Schon gestern Abend kündigte der Lokalmatador Vitor Sá an, dass er voll auf Angriff fahren und den nach der Super Special in Führung liegenden Luca Pedersoli bedrängen wird. Und so kam es auch, dass der Peugeot-Pilot nach drei Bestzeiten in Folge die Führung übernommen hat. Doch der Vorsprung von 0.8 Sekunden war nicht gerade groß.

 

Der EM-Führende Luca Pedersoli fasste Mut und mit einer hervorragenden Bestzeit in der fünften Prüfung ging der Italiener mit gerade 0.9 Sekunden in Front. Lang konnte er jedoch nicht glücklich sein, denn Sá eroberte im rund 100 Kilogramm schwereren Peugeot 306 Maxi die Führung wieder zurück und baute diese nach der achten Prüfung auf 10.9 Sekunden aus.

 

Doch danach musste sich Pedersoli geschlagen geben und beendete die Veranstaltung nach einem Motorschaden vorzeitig. Somit sammelt der Italiener zum wiederholten Mal keine EM-Punkte und wird wohl nach der Rali Vinho da Madeira die Meisterschaftsführung an die Konkurrenz verlieren.

 

Während Vitor Sá bis ins Etappenziel alle Bestzeiten für sich notieren konnte, kann man bei Bruno Thiry und dem von Kronos eingesetzen Citroën C2 S1600 einen Aufwärtstrend erkennen. Die in der französischen Meisterschaft vorangetriebene Entwicklung scheint von Erfolg gekrönt zu sein, denn der amtierende Europameister liegt mit 1:35.1 Minuten Rückstand auf Gesamtrang zwei und ist schnellster S1600er im Feld.

 

Doch die Konkurrenz lauert nur auf ihre Chance, denn Pedro Mendes Gomes, Renato Travaglia und Simon Jean-Joseph liegen auf den weiteren Rängen und sind lediglich nur Sekunden auseinander. Nicht erfolgreich verlief dagegen die Etappe für den Vorjahressieger Miguel Campos, der nach Motorproblemen in den ersten Prüfungen dann noch viel Zeit in der fünften WP nach einem Reifenschaden verlor und nur Gesamtneunter ist.

 

Stand bei der Rali Vinho da Madeira nach WP11:

 

1. Sá/Camacho - Peugeot 306 Maxi 1h 40:06.5

2. Thiry/Gilsoul - Citroën C2 S1600 +1:35.1

3. Gomes/Rodrigues - Volkswagen Golf Kitcar +1:35.7

4. Travaglia/Granai - Peugeot 206 S1600 +1:37.9

5. Jean-Joseph/Boyere - Renault Clio S1600 +1:54.3

6 Chaves/Paiva - Renault Clio S1600 +2:30.2

 

Weitere Informationen: [URL]www.ralivm.com[/URL]