Testfahrten mit dem Race-Touareg

Volkswagen hat als Teil des umfassenden Programms zur Vorbereitung auf die Rallye Dakar 2005 in der Türkei den dritten von fünf geplanten Tests in der laufenden Saison absolviert.

  • Zufrieden: Jutta Kleinschmidt testete den Race Touareg

Volkswagen hat als Teil des umfassenden Programms zur Vorbereitung auf die Rallye Dakar 2005 in der Türkei den dritten von fünf geplanten Tests in der laufenden Saison absolviert.

Die Werkspiloten Jutta Kleinschmidt und Bruno Saby erarbeiteten für den Volkswagen Race-Touareg eine Fahrwerksabstimmung für den bevorstehenden Einsatz bei der Rallye d’Orient (1. bis 7. August) und erprobten die jüngsten Neuentwicklungen.

 

Im Mittelpunkt der Arbeit vom 20. bis zum 24. Juli stand eine weitere Verbesserung der Abstimmung des Race-Touareg, der zuletzt bei der Rallye Marokko durch Jutta Kleinschmidt mit Platz vier sein bislang bestes Ergebnis im Marathon-Rallyesport erzielt hat. "Die Türkei verfügt über eine ganz eigene Streckencharakteristik", erklärte Jutta Kleinschmidt. "Die Wege sind schmaler, der Untergrund ist härter und es besteht eine gewisse Ähnlichkeit zu Strecken in der Rallye-Weltmeisterschaft, weshalb wir die prinzipiell schon sehr guten Feineinstellungen anpassen mussten." Bruno Saby ergänzt: "Wir waren mit dem Fahrwerk für Marokko bereits sehr zufrieden, doch für die sieben Etappen der Rallye d’Orient haben wir eine etwas andere Abstimmung gewählt."

 

Parallel dazu erprobten die beiden Werkspiloten technische Neuerungen. "Wir haben uns bei den Weiterentwicklungen auf antriebsseitige Komponenten konzentriert", erklärt Eduard Weidl, Technischer Leiter von Volkswagen Motorsport. "Ziel unserer Maßnahmen ist eine Optimierung des Wirkungsgrades durch geringere Reibung. Da die Autos während des Tests extrem zuverlässig liefen, konnten wir das Programm pünktlich abschließen. Aufgrund idealer äußerer Bedingungen besitzen die erzielten Aussagen die gewünschte Gültigkeit."

 

Erstmals kamen dabei drei Exemplare des Race-Touareg zum Einsatz. Zur Evaluierung der verschiedenen Komponenten erleichterte die Zahl von drei Fahrzeugen den direkten Vergleich zwischen Neuentwicklungen und bekannten Referenz-Bauteilen. Als Teststrecke diente eine zuletzt vor vier Jahren bei der damaligen Master-Rallye gefahrene Wertungsprüfung in der Türkei. Die beiden bisherigen Einsatzfahrzeuge haben jeweils etwa 800 Prüfungs-Kilometer und mehrere hundert Kilometer Verbindungsetappe absolviert.

 

Volkswagen Motorsport-Direktor Kris Nissen überzeugte sich vor Ort von den Fortschritten. "Wir haben mit dem Race-Touareg erneut wertvolle Erfahrungen über eine beträchtliche Distanz gesammelt. Jutta und Bruno haben das Auto in perfekter Teamarbeit nochmals verbessert und ein anspruchsvolles Testprogramm erfüllt. Wir sind gründlich auf die Rallye d’Orient vorbereitet und haben einen weiteren Schritt im Entwicklungsprogramm des Race-Touareg vollzogen.”