28. Rajd Warszawski - Freude und Leid in Warschau.

Ein tödlicher Unfall überschattete die heutige zweite Etappe des Saisonabschlusses in Polen. Die Entscheidung über den Meistertitel fiel erst in der letzten Wertungsprüfung.

  • Photos: Arkadiusz Torski

Ein tödlicher Unfall überschattete die heutige zweite Etappe des Saisonabschlusses in Polen. Die Entscheidung über den Meistertitel fiel erst in der letzten Wertungsprüfung.

Nach der gestrigen Etappe führte der dreifache polnische Meister Krzysztof Holowczyc die Rallye an. Doch am heutigen Tag verlor er schon nach der zweiten von insgesamt sieben Prüfungen die Führung an Janusz Kulig im Ford Focus WRC.

 

Die erste Prüfung des heutigen Tages konnte zwar Holowczyc im Peugeot 206 WRC noch für sich entscheiden, doch in der zweiten Prüfung verlor er schon 13,4 Sekunden auf seinen schärfsten Verfolger Janusz Kulig und seinen Co-Piloten Jaroslaw Baran.

 

Danach konnte der dritte Titelaspirant Leszek Kuzaj zwei Prüfungen knapp für sich entscheiden, doch Chancen auf den Titel hatte er keine mehr. Zu diesem Zeitpunkt ereilte jedoch alle die Nachricht, dass sich in der ersten Prüfung des heutigen Tages ein Unfall ereignete.

 

Der Sieger des diesjährigen Deawoo Lanos Cup, Andrzej Splawa-Neyman kam in einer Linkskurve von der Strecke ab und prallte mit der rechten Seite gegen einen Baum. Der verletzte Co-Pilot, Rafal Stodolka, wurde in ein Krankenhaus gefahren. Leider erlag der 24-jährige, der nur Ersatz für den Stamm Co-Piloten war, seinen schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus.

 

Der Veranstalter entschied die Rallye nicht abzusagen, jedoch wurde die vorletzte Wertungsprüfung aus dem Zeitplan genommen, da es sich um die Prüfung handelte, wo sich der schwere Unfall am Morgen ereignete. Außerdem wurden für den heutigen Nachmittag und Abend alle Feierlichkeiten abgesagt.

 

Dies war schon der zweite Unfall bei der diesjährigen Warschau Rallye. Einen Tag zuvor wurde vier Zuschauer von einem Teilnehmer verletzt, die jedoch in einer abgesperrten und gefährlichen Zone standen.

 

Vor der letzten Prüfung lag Holowczyc knapp über sechs Sekunden vor Kulig. Der Europameister von 1997 startete einen letzten Angriff, doch er konnte nicht mehr als 1,1 Sekunden aufholen. Somit wurde Janusz Kulig, der vorige Woche schon vorzeitig die slowakische Meisterschaft für sich entschieden hat, zum dritten Mal nach 1997 und 2000 polnischer Meister.

 

[b]Ergebnis 28. Warschau Rallye:[/b]

1. Kulig/Baran - Ford Focus WRC

2. Holowczyc/Kurzeja - Peugeot 206 WRC +5,1

3. Kuzaj/Gorski - Toyota Corolla WRC +25,8

4. Kuchar/Szczepaniak - Toyota Corolla WRC +1:17,8

5. Turski/Burkat - Mitsubishi Lancer E6 Gr. N +5:31,3

6. Dytko/Dytko - Mitsubishi Lancer E6 Gr. N + 5:41,7

 

In tiefer Trauer,

Michael Wolf