Rallye News

Antibes-Azur (EM20): Renato Travaglia gewinnt und ist neuer Europameister.

Eine spannende Europameisterschaftssaison geht zu Ende. Mit 56,2 Sekunden Vorsprung gewann der Italiener Renato Travaglia die Rallye Antibes-Azur und sicherte sich somit den Titel in der Europameisterschaft.

Beim ersten Einsatz im Peugeot 206 WRC erreichte das Duo Kulig/Baran das Ziel auf Rang zwei.

[mw] Im Gegensatz zum Vorjahr wurde die diesjährige Saison erst beim letzten Europameisterschaftslauf mit dem Höchstkoeffizienten entschieden. Der Titel geht in diesem Jahr an den Italiener Renato Travaglia, der im Verlauf dieser Saison auch schon die Meisterschaft in seinem Heimatland gewinnen konnte.

 

Auch an der heute ausgetragenen dritten Etappe war der Italiener nicht zu schlagen. Zwar konnte der Pole Janusz Kulig die erste Bestzeit markieren, doch dies reichte nicht aus den Rückstand von über einer Minute zu verringern. Trotzdem zeigte sich Janusz Kulig im Ziel zufrieden, da er beim ersten Einsatz im Peugeot 206 WRC des belgischen Kronos-Teams eine gute Leistung zeigen konnte.

 

Bleibt zu hoffen, dass dank dieser spannenden Europameisterschaftsentscheidung einerseits auch im nächsten Jahr ein ähnlich spannender Kampf um den EM-Titel herrschen wird und das andererseits auch das Medieninteresse an dieser Meisterschaft weiter zunimmt.

 

[b]Endergebnis der Rallye Antibes-Azur 2002:[/b]

 

1. Renato Travaglia - Peugeot 206 WRC

2. Janusz Kulig - Peugeot 206 WRC + 56,2

3. Malik Unia - Toyota Corolla WRC + 7:48,1

4. Philippe Mermet - Peugeot 206 WRC + 13:34,7

5. Aleksander Lesnikov - Subaru Impreza WRC + 15:38,7

 

[b]Endstand in der Europameisterschaftssaison 2002:[/b]

 

1. Renato Travaglia - 980 Punkte

2. Janusz Kulig - 920 Punkte

3. Lesiek Kuzaj - 420 Punkte

 

Rallye-Magazin bedankt sich für die Zusammenarbeit während der gesamten Europameisterschaftssaison u.a. [URL]bei www.autoklub.pl[/URL], [URL]www.rallyonline.pl[/URL], [URL]www.kulig.prv.pl[/URL], [URL]www.kuzaj.com[/URL], sowie dem Photographen Dominik Kalamus.

« zurück