Eifel Rallye Festival

Erwin Weber steigt erneut ins Seat Kit-Car ein

Auch in diesem Jahr versammelt sich die Rallye-Prominenz erneut beim Eifel Rallye Festival. Erwin Weber feiert dabei ein Wiedersehen mit dem Seat Ibiza Kit-Car.

Die Riege der namhaften Fahrer füllt sich immer weiter. Das Teilnehmerfeld des diesjährigen Eifel-Rallye Festival (18.-20. Juli) wird vom Finnen Timo Salonen angeführt. Der Weltmeister von 1985 pilotiert einen Peugeot 205 T16E2, mit dem er zum WM-Titel fuhr. Der Schwede Stig Blomqvist gehört quasi schon zum Festival-Inventar. Der Weltmeister von 1984 wird unter anderem am Steuer eines rund 1.000-PS-starken Ford RS200 Pikes Peak Prototypen sitzen.

Zwei Weltmeistertitel in der Damenwertung bringt Isolde ‚Isi' Holderied mit in die Eifel. Sie pilotiert ihren Toyota Corolla WRC, mit dem sie 1999 die Damenwertung bei der Rallye Monte-Carlo gewann.

Fast aus der Nachbarschaft von ‚Isi' kommt Niki Schelle. Der frühere Suzuki-Werkspilot und heutige TV-Moderator steuert einen Gruppe-B-Lancia Delta S4, den Miki Biasion in der WM 1986 fuhr. Mit dem Briten Nicky Grist und dem Spanier Luis Moya kommen zwei legendäre und äußerst erfolgreiche WM-Co-Piloten in die Eifel. Jochi Kleint, der Europameister von 1979, pilotiert den VW Golf GTI 16V, den er 1987 in der Deutschen Rallye-Meisterschaft an den Start brachte.

Der zweifache Deutsche Rallye-Meister Harald Demuth hat bislang noch keine Ausgabe des Eifel Rallye Festivals ausgelassen. Sein Co-Pilot Wolf-Dieter Ihle bringt für ihn jenen originalen Audi 80 GLE nach Daun, mit dem Demuth 1979 in Portugal die ersten WM-Punkte für Audi einfuhr. Der Brite Jimmy McRae im Vauxhall Chevette HSR, der Schwede Kalle Grundel, der mit dem Peugeot 309 GTI und dem Ford RS200 zwei Originalfahrzeuge aus seiner Karriere pilotiert oder Matthias Kahle, deutscher Rekordmeister und Festival-Dauerstarter im Skoda 130 RS sind weitere namhafte Fahrer mit ganz besonderen Fahrzeugen.

Weber kehrt im Kit-Car zurück

Seat hat erneut zwei echte Leckerbissen für die Reise in die Eifel im Gepäck. Der Spanier Josep Maria Servià pilotiert jenen Seat Ibiza Bi-Turbo, der schon im vergangenen Jahr für leuchtende Augen bei den Fans in der Eifel gesorgt hatte. Der Prototyp hatte je einen Motor an der Vorder- und der Hinterachse und konnte wahlweise mit Frontantrieb oder Allradantrieb gefahren werden, er wurde damit 1986 und 1987 jeweils Zweiter in der spanischen Schotter-Meisterschaft.

Nachdem er sich in den letzten Jahren in der Rallye-Szene etwas rar gemacht hatte, gibt es für die Fans nun ein Wiedersehen mit Erwin Weber. Der zweifache Deutsche Rallye-Meister und Europameister von 1992 hat auch einen, wenn auch inoffiziellen, Weltmeistertitel im Gepäck. 1996 steuerte er bei seinen Starts im Seat Ibiza Kit-Car wichtige Punkte zum 2-Liter-WM-Titel für die Spanier zu.

„Ich bin schon sehr gespannt darauf, den Ibiza Kit-Car von der Monte 96 wieder zu fahren“, freut sich Weber auf das Festival-Wochenende. „Es war damals gar nicht so einfach, diesen starken Fronttriebler zu bändigen, ohne Wettbewerbsdruck ist das sicherlich jetzt deutlich entspannter.“

Was denken andere Leser?Jetzt im Forum nachlesen ... « zurück