Hirvonen gewinnt Legend Boucles de Bastogne

Bei höchst anspruchsvollen Bedingungen kann sich Ex-WM-Pilot Mikko Hirvonen gegen die zahlreiche Konkurrenz durchsetzen. Für Zuschauerliebling Thierry Neuville endete die Legend Boucles de Bastogne vorzeitig.

Bei höchst anspruchsvollen Bedingungen kann sich Ex-WM-Pilot Mikko Hirvonen gegen die zahlreiche Konkurrenz durchsetzen. Für Zuschauerliebling Thierry Neuville endete die Legend Boucles de Bastogne vorzeitig.

Wo auch immer Thierry Neuville auftauchte, der Hyundai-Pilot löste wahre Menschenaufläufe aus. Die Begeisterung nahm noch mehr zu, als der Belgier am Samstagmorgen überraschend in Führung ging - trotz des Straf-Koeffizienten von 1,4, weil der Opel Corsa A nicht mehr der ursprünglichen Version entspricht. 

Weil aber die Halterung des Kurbelwellen-Sensors abbrach, verlor Neuville viel Zeit und beendete den Tag auf Platz 19. Am zweiten Tag trat Neuville nicht mehr an, um keinen Motorschaden zu riskieren.

Der Sieger der Legend Boucles de Bastogne 2019 heißt Mikko Hirvonen. „Das hatte ich wirklich nicht erwartet. Ich war hier, um ein schönes Wochenende zu verbringen und möglichst viel Spaß zu haben. Und jetzt kommt noch dieses fantastische Resultat obendrauf“, strahlte der Sieger im Ziel.

Zweiter wurde Lokalmatador Fred Caprasse aus Tenneville, auf Rang drei fuhr Adrian Fernémont aus Namur. Damit stehen drei Ford Escort RS auf dem Treppchen. Georg Berlandy, bekannt als Seriensieger der Rallye Köln-Ahweiler, kam im Opel Kadett GTE auf den vierten Platz. FIA Rallye-Chef Yves Matton (Porsche 911 SC) wurde Fünfter vor Jean-Pierre Van de Wauwer (Lancia Beta Montecarlo) und Benoît Galand (Peugeot 504 Coupé).

Schwierige Bedingungen mit Schneematsch hatten direkt zum Start für einige Ausritte gesorgt. Unter anderem rutschten Bernard Munster (Porsche Carrera RS) und Cédric Cherain (Ford Escort RS) von der Strecke. Cherain wiederholte das Kunststück am Sonntag, landete aber trotzdem noch auf Platz neun. Ghislain de Mévius (Nissan 240 RS) lag Sonntagnachmittag auf Podiumskurs, ein Ausflug durch den Graben warf ihn aber auf den achten Rang zurück. Munster gab mit Motorproblemen auf.

Mit Waffe auf Rallyeautos gezielt

Für Aufregung sorgte am letzten Tag ein Zwischenfall mit einem Anwohner, der die Autos nicht vorbeilassen wollte. Der Mann zielte mit einer Waffe aus seinem Fenster und löste einen großen Polizeieinsatz aus. Die Waffe stellte sich als Attrappe heraus und bei der Durchsuchung des Hauses wurden keine anderen Waffen oder Sprengstoff gefunden, so dass es nach einer Stunde dann grünes Licht für den Start gab.