Rallylegend: Es ist angerichtet!

Satte 150 Fahrzeuge verkünden die Macher der Rallylegend für die diesjährige Ausgabe. Wie immer glänzt das Feld mit bekannten Namen der Szene.

| Autor: 

Satte 150 Fahrzeuge verkünden die Macher der Rallylegend für die diesjährige Ausgabe. Wie immer glänzt das Feld mit bekannten Namen der Szene.

In knapp drei Wochen platzt San Marino wieder aus allen Nähten. Dann pilgern zigtausende Fans in die älteste bestehende Republik der Welt um ein ganz außergewöhnliches Schauspiel zu erleben. In diesem Jahr soll die Rallylegend noch aufregender als sonst werden, denn die Veranstalter haben das Motto „50 Jahre Martini Racing“ auf die Plakate geschrieben und huldigen in aller Form der wohl schönsten Sponsorbeklebung aller Zeiten.

Dazu gehört es sich, dass man Miki Biasion vor Ort hat, der vor 30 Jahren seinen ersten Weltmeistertitel gewann. Ihm zur Seite stehen untere anderem die finnischen Champions Juha Kankkunen und Markku Alen. 

Eingeladen haben die Veranstalter weitere große Namen der Szene. Ganz vorne steht Kris Meeke, der von Citroën unsanft vor die Tür gesetzt wurde und nun auf eine Neueinstellung bei Toyota hoffen darf. Der Nordire startet in San Marino mit einem Ford Fiesta WRC. Ihm zur Seite steht Mikko Hirvonen (Ford Focus WRC) oder Ex-Teamkollege Craig Breen (Citroën C4 WRC).

Wer noch nie zuvor die Rallylegend besuchte, wird erstaunt sein, welch hübsche Route samt feinen Wertungsprüfungen sich auf dem nur 61 Quadratkilometer großen Gelände von San Marino unterbringen lässt. Wichtigster Anlaufpunkt bleibt natürlich der Parc Fermé, mit 150 Autos an der Laufbahn des Stadio Olimpico, in dem sich sonst die sanmarinesische Fußballnationalmannschaft gegen andere Länder mehr oder weniger erfolgreich zur Wehr setzt.


In der beeindruckenden Reihe von kostbaren Autos werden sich vom 11. bis 14. Oktober auch etliche deutsche Fahrer einreihen. Michael Gerber zündet seine Toyota Corolla WRC, mit dem Schwesterauto rückt ROMO-Chef Ronald Leschhorn an. Wolf Dieter Ihle setzt dieses Mal auf seinen 1975er Opel Ascona. Die Audi-quattro-Fraktion führen Manfred Pommer und Jürgen Reibel an. 

Stichwort ‚quattro‘: Christof Klausner aus Österreich gehört mittlerweile zum Inventar der Rallylegend und wird ehrenvollerweise auch in diesem Jahr beweisen, dass ein Allradler auch quer fahren kann. Wie immer wird er sich dabei ein heißes Drift-Duell mit Lokalmatador Paolo Diana (Fiat 131) liefern.

Mehr Infos unter: www.rallylegend.com

Nennliste Rallylegend 2018