Eifel Rallye Festival: Quertreiber und Krawallschachtel

Zwei Leckerbissen für die Freunde des Eifel-Rallye-Festivals: Harald Demuth will mit dem Fricker-Mercedes 190E den perfekten Heckschwung zeigen und Niki Schelle verspricht Drehzalorgien mit dem Suzuki Ignis S1600.

Autor: 
  • Harald Demuth startet mit dem Fricker-Mercedes 190E

Zwei Leckerbissen für die Freunde des Eifel-Rallye-Festivals: Harald Demuth will mit dem Fricker-Mercedes 190E den perfekten Heckschwung zeigen und Niki Schelle verspricht Drehzalorgien mit dem Suzuki Ignis S1600.

Harald Demuth gehört beim Eifel Rallye Festival bereits zum Inventar. Der zweifache Deutsche Rallye-Meister war in der Vulkaneifel bei allen Festival-Ausgaben am Start, „es wäre schlimm, wenn ich bei diesem Familientreffen mal nicht dabei sein könnte.“ 

Pilotiert hat er hier Fahrzeuge von zwei Marken. Zumeist Originale Gruppe-B-Boliden aus dem Fundus von Audi Tradition, aber auch in einem Mercedes 500 ‚driftete' er über die Asphaltprüfungen rund um Daun. Dieses Mal dürfen sich die Fans auf ein ganz besonderes Wiedersehen freuen. Der legendäre Fricker Mercedes 190E, mit dem Demuth 1987 um den DRM-Titel kämpfte und im Hecktriebler lange gegen die Turbo-Allradler in Führung lag. Meister wurde damals übrigens ein Youngster namens Armin Schwarz!

Den heißen Sitz werden sich zwei Freunde Demuths teilen. Da ist zum einen Hanspeter Brömmer, Teammanager bei Fricker-Motorsport und lange die rechte Hand von Mercedes-Sportchef Erich Waxenberger, sowie Christian Fellinger, der damals gemeinsam mit Demuth um den Titel kämpfte. Demuth verspricht, „Wir werden die richtigen Reifen dabeihaben und mal schauen, welche Driftwinkel sich damit realisieren lassen.“

Mitten im Feld der Vorauswagen findet sich mittlerweile auch Niki Schelle, der mit seiner kleinen ‚Krawallschachtel’ namens Suzuki Ignis S1600 für reichlich Drehzahlen und Stimmung sorgen wird.

Das diesjährige Eifel-Rallye-Festival findet vom 20. bis 22. Juli rund um Daun statt. Weitere Infos auf: www.eifel-rallye-festival.de