Siebter Triumph für Berlandy

Nachdem er im Vorjahr nur knapp seinen siebten Triumph verpasste, war gegen Georg Berlandy in diesem Jahr kein Kraut gewachsen. Gemeinsam mit seinem Co-Piloten Peter Schaaf dominierte der Stromberger im Opel Ascona A die Rallye ADAC Rallye Köln-Ahrweiler scheinbar nach Belieben.

  • ERFOLG: Georg Berlandy gewinnt zum siebten Mal die Rallye Köln-Ahrweiler

Nachdem er im Vorjahr nur knapp seinen siebten Triumph verpasste, war gegen Georg Berlandy in diesem Jahr kein Kraut gewachsen. Gemeinsam mit seinem Co-Piloten Peter Schaaf dominierte der Stromberger im Opel Ascona A die Rallye ADAC Rallye Köln-Ahrweiler scheinbar nach Belieben.

Auf der Zielrampe in Mayschoß betrug sein Vorsprung auf den Zweitplatzierten Rainer Hermann nach 150 WP Kilometern und einer Gesamtfahrzeit von 1:25:55,6 Stunden, 2:37 Minuten. „Wir sind jetzt schon ganz traurig, dass wir ein Jahr warten müssen, um hier wieder zu starten.“ Der Belgier Hermann (Opel Ascona 400) nahm auf der letzten Prüfung noch mal das Messer zwischen die Zähne und war schlussendlich 1,5 Sekunden schneller als Anton Werner, der im Audi quattro als Dritter aufs Podium fuhr. „Ich weiß genau wo ich die 1,5 Sekunden liegen gelassen habe. Zweimal habe auf der letzten Prüfung gelupft, das war zweimal zu viel.“ Über zwei Bestzeiten konnte sich der Audi-Pilot aber auch freuen und kündigte seine Revanche für das nächste Jahr bereits an.



Georg Berlandy ging von Beginn an in Führung und baute diese kontinuierlich aus. Harte Widersacher wie Christoph Schleimer (Vauxhall Astra) oder Oliver Rohde (Porsche 924 Carrera GT) mussten schon in der zweiten Prüfung, früh am Samstag morgen, die Segel streichen. Vielleicht war es zu trocken und die Risikobereitschaft einfach zu hoch. Als dann auch Walter Gromöller, dem einmal mehr ein Erfolg bei der Köln-Ahrweiler versagt blieb, mit Hinterachsschaden nach fünf Prüfungen aufgab, war der Weg frei für den Rekordsieger. „Es war aber nicht so ein easy going wie es von außen vielleicht aussah, dafür ist die Köln-Ahrweiler einfach zu anspruchsvoll. Du musst dich hier bis zum letzten Zentimeter konzentrieren.“

Als bestes Team in der Gold-Cup Wertung, hier werden die Fahrzeuge der Gruppen F und H separat gewertet, konnten sich die Niederländer Bertram Altena/Chris Aaltink (Opel Manta i200) feiern lassen. 

 

Jerlitschka feiert den Sieg in der Youngtimer Rallye Trophy 2011
Auch wenn er etwas mit dem Wetter haderte: „Für unseren kleinen Escort wäre Regen schon besser gewesen“ konnte sich der Remscheider Paul Jerlitschka richtig freuen. Mit Platz vier in der Gesamtwertung und dem zweiten Platz in der heiß umkämpften Klasse der verbesserten Tourenwagen bis 2 Liter Hubraum entschied der Vizemeister des Vorjahres die YOUNGTIMER RALLYE TROPHY erstmals für sich.“ „Nach zehn Rallyes ganz oben zu stehen ist schon ein Riesenerfolg für uns, vielen Dank auch an meinen Co Dietmar Moch.“



Titelverteidigung von Jürgen Schumann in der Youngtimer Trophy
Jürgen Schumann (Saarbrücken, Ford Escort RS 2000) gelang das Kunststück, seinen Titel zu verteidigen. Wie schon im Vorjahr konnte er im Rahmen der Rallye, die den Abschluss der YOUNGTIMER TROPHY Saison bildet, an seinem Bruder Peter vorbeiziehen. Bis zur letzten Veranstaltung, lagen die Beiden – etatmäßig im BMW 635 CSI unterwegs - gemeinsam auf dem ersten Platz.

 

Veranstalter ist hoch zufrieden
Auch Klaus von Barby, Rallyeleiter der Köln-Ahrweiler, die in diesem Jahr ihren 40. Geburtstag feiert,  zog ein positives Fazit der Veranstaltung. „Wir hatten zwar viele Ausfälle, aber zum Glück keine Personenschäden zu verzeichnen. Auch unsere Prüfungen sind von Fahrern und Fans wieder gut angenommen worden. Wenn man dann noch von einem „alten Rallye Hasen“ wie Reinhard Hainbach hört, dass sich unsere Rallye auf dem Niveau von  Läufen zur historischen Rallye-EM befindet, macht uns das Stolz.“

 

GALERIE: Die Bilder der Rallye Köln Ahrweiler 2011 ...