Rallye News

Stimmen vor dem Start zur Eifel-Rallye

Kurz vor dem Start des vorletzten Laufes der Deutschen Rallyemeisterschaft hat sich Rallye-Magazin mit den Piloten unterhalten.

:: Matthias Kahle ::

[b]Matthias Kahle:[/b] "Ich freue mich auf den Kampf mit Armin. Es ist mit Sicherheit interessant, einmal zu sehen wo wir mit unserem Auto im Vergleich zu einem anderen World-Rally-Car stehen und es wird für uns beide eine echte persönliche Standortbestimmung vor der Rallye Deutschland sein. Natürlich hoffe ich am Ende vorne zu liegen. Schade, daß ich die schönsten Prüfungen 2001 nicht fahren konnte, weil das Differenzial am Lada schlapp machte. Aber es ist eine tolle Rallye mit schönen und anspruchsvollen Wertungsprüfungen."

 

[b]Armin Kremer: [/b]Ich freue mich natürlich auf das Duell mit Matthias. Ansonsten wollen wir die Rallye vorrangig dafür nutzen, um mit unseren Focus WRC weiter Abstimmungsarbeiten vorzunehmen. Aber ich verspreche allen Rallye-Fans einen tollen Fight um den Sieg."

 

[b]Sandro Wallenwein: [/b] "Neben unserem regelmäßigen Gegner Matthias Kahle hat sich WM-Pilot Armin Kremer in einem weiteren World Rally Car angesagt. Die beiden WRC-Piloten werden gewiss bis zur letzten Sekunde um den Gesamtsieg kämpfen. Also hoffe ich, im etwas unterlegenen Gruppe A-Fahrzeug Platz drei zu erreichen. Aber selbst das ist nicht garantiert, denn den Kit Cars kommen die Prüfungen der Eifel-Rallye sehr entgegen."

 

[b]Carsten Mohe:[/b] "Ich kenne nur zwei der insgesamt 16 Prüfungen, da diese vor Jahren bei der Deutschland Rallye mit gefahren wurden. Alle anderen muss ich erst kennen lernen. Aber wenn diese verbleibenden 14 so sind wie die beiden die ich kenne, dann wird es sicher eine schöne Rallye. Wenn es trocken bleibt können wir sicher ein paar gute Zeiten fahren. Aber die fehlende Streckenkenntnis wird sicher auch die eine oder andere Sekunde kosten. "

 

[b]Sven Haaf:[/b] "Mit dem vorzeitigen Gewinn der Junior-DM können wir uns bei den beiden noch ausstehenden Läufen darauf konzentrieren, unsere Position in der Deutschen Rallye-Meisterschaft zu verteidigen. Hermann Gaßner liegt nur acht Punkte hinter uns und profitiert beim Finale auf Schotter vom Allradantrieb ? das kann noch spannend werden."

 

[b]Andreas Gerst:[/b] ?Es wäre natürlich ein Traum gerade bei dieser Rallye den Vorjahreserfolg mit einem Klassensieg zu wiederholen, aber die Konkurrenz ist sehr stark und haben den Gasfuss ganz schön geschmiert. Ich werde versuchen wie bei dem Saarland-Einsatz meinen Rhythmus zu finden und eine problemlose Rallye zu absolvieren. Die Eifelrallye ist wirklich sehr anspruchsvoll und verlangt höchste Konzentration. Das Zusammenspiel zwischen Fahrer und Beifahrer muss perfekt sein, da man sich hier wirklich von einer Kurve in die nächste stürzt. Da mach ich mir allerdings keine Gedanken. Bertram mit seiner Erfahrung spürt jede Kurve mit dem Hintern, er muss gar nicht auf die Strasse schauen.?

 

[b]Christoph Schleimer:[/b] "Die Wertungsprüfungen versprechen viel Fahrspaß, denn wer die Kreis- und Landstraßen der Eifel-Region kennt, der weiß, dass sich Kurve an Kurve reiht und Fahrer und Beifahrer kaum Zeit zum Luftholen lassen. Zusätzlich werden auch meine Fans aus der Heimat anwesend sein, denn Daun als Start- und Ziel-Ort der Eifel-Rallye liegt nur etwa 45 Minuten von Obertiefenbach entfernt. Nur zwei Wertungsprüfungen sind von der Deutschland-Rallye übernommen, der Rest ist quasi neu und somit für alle gleich. Wir wollen ins Ziel kommen und ein gutes Resultat erzielen. Die Chancen stehen gut, denn unser Corsa wurde in einigen Punkten weiter verbessert.?

« zurück