Rallye News

Spannender Kampf um die Spitze.

Am Ende der ersten Etappe beim Saisonauftakt der Deutschen Meisterschaft liefert sich Niki Schelle mit Matthias Kahle ein packendes Duell um die Spitze.

Während Matthias Kahle auf der sechsten Prüfung durch einen Reifenschaden wertvolle Sekunden verlor, lief bei Niki Schelle alles rund. Überrascht von seiner Führung gab es für den Ford-Piloten nur eine Devise: "Jetzt gibt der Papa alles..."

 

Doch der amtierende Deutsche Meister bewies auf dem heute abschließenden 10.42 Kilometer langen Rundkurs Altenstadt 1 seine ganze Klasse und eroberte die Spitze souverän zurück. Beide Kontrahenten trennen am Ende des ersten Tages lediglich 3.2 Sekunden, damit dürfte bei der morgigen zweiten Etappe für genügend Spannung gesorgt sein. Auf Platz drei liegt überraschend der Stuttgarter Sandro Wallenwein mit seinem österreichischen Co-Piloten Paul Zeitlhofer.

 

Pech dagegen bei Chrsitoph Schleimer. Der Opel-Pilot kam in einer schnellen Doppel-S-Kurve von der Fahrbahn ab und zerstörte sein brandneues Corsa KitCar derart, das an eine Weiterfahrt nicht mehr zu denken war. "Natürlich ist es sehr schade, dass dieser Ausrutscher zum Ausfall geführt hat.", erklärte Opel-Sportchef Volker Strycek. "Christoph und der neue Corsa haben auf den ersten Wertungsprüfungen jedoch einen starken Eindruck hinterlassen. Und beim nächsten Mal haben sie bestimmt mehr Glück."

 

Aber auch die Konkurrenz hatte Schwierigkeiten. Kosti Katajamäki bremsten technische Probleme ein. Für den Polo-Fahrer kam das Aus in der sechsten Wertungsprüfung. Während dessen konnte Sven Haaf ohne nennenswerte Probleme die Führung der 1600er Klasse behaupten.

 

"Wir wussten ja vor der Rallye nicht so genau, wo wir im Vergleich zur Konkurrenz stehen.", erklärte der Citroen-Pilot im Ziel der ersten Etappe. "Aber obwohl wir vorsichtig angefangen haben, haben wir das Tempo bestimmt."

 

Tina Grewe und Tanja Geilhausen bescherten Citroën am Ende des ersten Tages eine Doppelführung. Mit ihrem 145 PS starken Citroën Saxo VTS liegt das von Citroën Sport Deutschland unterstützte Damenteam hinter ihren Markenkollegen Haaf/Kölbach auf dem zweiten Platz der Division. "Wir wollen hier vor allem Erfahrung mit dem Auto sammeln, und dazu müssen wir natürlich ins Ziel kommen.", erklärte die 25 Jahre junge Tina Grewe. "Heute haben wir uns daran gehalten, morgen wollen wir so weiter machen."

 

Probleme weiterhin bei Carsten Mohe. Nachdem der Renault-Pilot auf den ersten beiden Prüfungen hervorragende Zeiten fahren konnte, bremste ihn ein technischer Defekt ein. "Das Auto läuft nicht mehr so wie vor dem Bremswechsel. Ich hoffe meine Manschaft kann im letzten Service noch was richten.", erklärte der Crottendorfer.

« zurück