Klassensieg in Gefahr

Schrecksekunde für Wallenwein

Kurz vor dem Ziel der Lausitz-Rallye geriet der Klassensieg von Mark Wallenwein noch einmal in Gefahr. Die Wasserdurchfahrt sorgte für Probleme.

<strong>ZUFRIEDEN:</strong> Mark Wallenwein triumphierte in der Lausitz

Mit einem weiteren Divisionssieg konnten sich die Youngster Mark Wallenwein und Stefan Kopczyk in der DRM-Tabelle weiter nach vorne arbeiten. Im kleinen Citroen C2 R2 verbuchte das Duo fast alle Bestzeiten bei der Lausitz-Rallye und lag bis zum Nachmittag mit fast einer Minute Vorsprung auf ihre ärgsten Verfolger, Felix Herbold und Kevin Zemanik im Schmack Honda Civic, in Front.

 

Vor Tausenden von Zuschauern gab es kurz vor dem Ziel jedoch eine kleine Schrecksekunde. „Wir fuhren durch die Wasserdurchfahrt und wenige hundert Meter später ging der Motor aus. Nach mehrmaligen Startversuchen und ca. 30 Sekunden Zeitverlust erlöste uns das französische Aggregat und sprang endlich wieder an. Ich zählte die Sekunden herunter und es kam mir wie eine halbe Ewigkeit vor, jetzt bin ich erlöst und einfach nur glücklich“, erklärte Mark.

 

Seine Leidenschaft für Schotter entdeckte der Stuttgarter nicht nur bei seinen vielen Gastauftritten in Finnland, auch die Lausitz war ganz nach seinem Geschmack. „Diese Rallye zählt zu meinen absoluten Lieblingsveranstaltungen und ich bin sehr froh darüber, dass sie auch im nächsten Jahr im Terminkalender zur Deutschen Rallye Meisterschaft steht. Wenn es nach mir ginge, müssten noch mindestens zwei weitere Schotterrallyes gefahren werden“, schmunzelte Mark sichtlich zufrieden.

 

Die Bilder der Lausitz-Rallye 2008...

« zurück