Ausfall in Hessen

Schlammpackung für Dobberkau

Der verspätete Saisonstart von Olaf Dobberkau hatte es in sich. In Hessen bekam der Porsche-Pilot eine deftige Schlammpackung serviert und musste vorzeitig aufgeben.

<strong>AUSFALL:</strong> Olaf und Alexandra Dobberkau muss ihren Porsche 911 vorzeitig abstellen

Den Auftakt in die neue Saison hatte sich Olaf Dobberkau anders vorgestellt. Zu Beginn der Rallye Vogelsberg tat er sich mit den regennassen und schlammigen Strecken sehr schwer. Im Ziel der ersten Etappe lag Dobberkau nur auf Platz 16. Am Samstag fand der Schleusinger jedoch zum gewohnten Tempo zurück und fuhr bis auf den fünften Rang nach vorn.

 

„Es waren die anspruchsvollsten Wertungskilometer, die ich bisher mit dem Porsche gefahren bin. Schlamm, Schlamm und nochmals Schlamm! Selbst die reinen Asphaltprüfungen waren bis zu 50% mit Schlamm und Schmiere bedeckt", erklärte Olaf Dobberkau. "Aber es war auch ein schöner Moment, dass wir gezeigt haben, dass wir sehr viele Allradler unter diesen schweren Bedingungen hinter uns halten konnten."

 

Kurz vor Ende wurde es aber nochmal sehr knapp, denn mehrere Allradfahrzeuge drängten von hinten und der Vorsprung auf den Schotterprüfungen schmolz bis auf zehn Sekunden dahin. Auf der letzten Prüfung kam Dobberkau in einer Schlammpassage aus der Spur, der Porsche drehte sich ein und kam aus eigener Kraft nicht mehr vom Fleck. Mehrere Fans versuchten unter vollem Einsatz das Auto wieder auf die Strecke zu schieben. Erst nach zwei Minuten konnte Dobberkau aus seiner misslichen Lage befreit werden, nur war an ein Weiterfahren war nicht zu denken. Die Hinterachse spielte verrückt und Olaf Dobberkau beschloss, dass Fahrzeug vorzeitig abzustellen.

 

Trotz des Ausfalles zieht das Team eine positive Bilanz. „Wir haben gekämpft und bei diesen Bedingungen gezeigt, dass wir konkurrenzfähig sind. Es ist eine gute Vorbereitung und Reaktionsschule für die Rallye Sachsen in drei Wochen. Diese Veranstaltung konnten wir schon zweimal gewinnen und standen insgesamt schon fünfmal dort auf dem Podium! Also wir freuen uns drauf“,  so Beifahrerin Alexandra Dobberkau.

« zurück