Rallye News

Matthias Kahle gewinnt 3-Städte-Rallye.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge beendete Matthias Kahle eine für ihn perfekt gelaufenen Rallye-Saison 2001.

Es war der krönenden Abschluß auf eine perfekte Saison. Matthias Kahle und Dieter Schneppenheim gewann den letzten Lauf der deutschen Rallyemeisterschaft, der 3-Städte-Rallye in Straubing.

 

Vor traumhafter Kulisse und tausenden Zuschaueren fuhren die SEAT-Piloten einen zum Schluß ungefährdeten Sieg heraus. Am Ende trennten die Sieger über 5.54 Minuten vor dem zweiten. "Ein schöner Abschluß dieser Saison und natürlich das erhoffte Ergebnis für Schneppis letzte Rallye.", freute sich der Sieger im Ziel. Für Dieter Schneppenheim war es definitiv die letzte Rallye als Co-Pilot, der Unternehmer aus Alpen will sich nun mehr um die Karriere seines Sohnes kümmern und ein eigenes Rallye-Junior-Team aufbauen.

 

Nicht nur für Dieter Schneppenheim war es die letzte Rallye, auch für SEAT endet der Einsatz in der Deutschen Meisterschaft mit der 3-Städte-Rallye 2001. "Ist ein komisches Gefühl für mich.", erklärte Matthias Kahle, "Zum einem freue ich mich über das schöne Ergebnis, zum anderen bin ich über den Ausstieg von SEAT natürlich traurig." Der spanische Hersteller will künftig einen Rundstreckenpokal ausschreiben.

 

Das Team des Tages war aber eindeutig Mohe-Rallyesport. Carsten Mohe zerstörte auf der vorletzten Wertungsprüfung das Auto so stark, das im Service nur noch mit schweren Gerät gearbeitet werden konnte. "Wir waren eindeutig zu schnell und sind in einer schnellen Rechts nach aussen gegen einen Strohballen gerutscht der als Streckenbegrenzung diente.", meinte der Renault-Pilot. Mit Hilfe eines Vorschlaghammers und des Service-Fahrzeuges wurde eine provisorische Richtbank mitten im Servicecentrum errichtet und unter dem Beifall der Zuschauer konnte das Auto wieder einsatzbereit gemacht werden. Lohn der Mühe war der Gewinn der F2-Wertung.

 

Pilot des Tages war aber Niki Schelle. Vor einheimischen Publikum, darunter auch Schelles Tochter Katharina, konnte er Ford-Pilot mit seinem Escort WRC mehr als einmal glänzen. "Das meine Tochter an der Strecke war und mal sehen wollte was der Papa so macht, hat mich natürlich zusätzlich motiviert." Am Ende kämpfte Niki noch mit Getriebeproblemen, konnte aber dennoch sein Vorsprung vor dem drittpalzierten Hermann Gaßner konstant halten.

 

Die 3-Städte-Rallye 2001 fand ihren krönenden Abschluß als zehntausend Rallyefans zum Asphaltklassiker "Oberhinkofen" zogen. Bei besten Wetter erlebten die Zuschauer Rallyespaß pur. Im nächsten Jahr erhält die Veranstaltung den EM-Koeffizienten 10 als Auzeichnung für die gelungene Organisation und Durchführung.

« zurück