DRM 2019

Kreim gewinnt Rallye Stemweder Berg

Fabian Kreim und Beifahrer Tobias Braun haben die Rallye Stemweder Berg gewonnen. Hermann Gassner jr. und Ron Schumann sichern sich die weiteren Podiumsplätze.

Die Entscheidung fiel bereits auf der zweiten Tagesprüfung. Der bis zu diesem Zeitpunkt führende Christian Riedemann musste seinen Volkswagen Polo R5 abstellen, weil sich eine Leitung gelockert hatte und das Auto Getriebeöl verlor.

Fabian Kreim konnte sich anschließend nur noch selbst schlagen. Routiniert spulte der Skoda-Pilot die letzten Kilometer ab und feierte einen ungefährdeten zweiten Saisonsieg. "Es ist schade, dass das tolle Duell mit Christian heute nicht weitergegangen ist. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht", so Kreim

Hinter ihm erreichte Hermann Gassner jr. den zweiten Platz. Auf den hatte es auch Philip Geipel abgesehen, doch auf der neunten Prüfung touchierte er eine Hauswand und musste vorzeitig aufgeben. Damit war auch der Weg für Ron Schumann (Skoda) auf den dritten Podiumsplatz frei.

Allerdings musste Schumann im Finale um den dritten Rang bangen, denn Verfolger Dennis Rostek kam zusehends besser mit seinem VW Polo zurechtkam. Mit sieben Top-3-Zeiten verkürzte der Lokalmatador den Rückstand auf Schumann kontinuierlich, kam aber bis zur letzten WP nicht an ihm vorbei. "Leider hat es nicht gereicht für den Podiumsplatz. Trotzdem bin ich überglücklich mit diesem Ergebnis. Es hat einen riesigen Spaß gemacht", so Rostek.

Hinter ihm kam Niklas Stötefalke bei seiner im Skoda Fabia R5 als Fünftplatzierte ins Ziel. "Es war einfach gigantisch, mit einem solchen Rallyeboliden bei meiner Heimatveranstaltung am Start zu sein. Das Ergebnis ist richtig gut und motiviert mich für die Zukunft.“

Hinter den R5-Piloten kann Patrik Dinkel (Mitsubishi Lancer Evo 9) das Duell gegen Björn Satorius (Subaru Impreza) für sich entscheiden können. Schnellster Fronttriebler war erneut Renault-Routinier Carsten Mohe, der sein Team für die Mühen kurz vor dem Start belohnte. "Beim Shakedown beschädigten wir unseren Ventiltrieb und mussten den Zylinderkopf tauschen. Das gesamte Team hat bis Freitagmittag am Auto gearbeitet, um den Start zu ermöglichen. Mit 20 PS weniger sind wir trotzdem gut in die Rallye gestartet." Zweitbester Fahrer mit nur einer angetriebenen Achse wurde Kai Otterbach im BMW 320 is. Hinter Hermann Gaßner (Mitsubishi) komplettierte er die Top-10 der Rallye.

Keil baut 2WD-Führung aus  

Seinen zweiten Saisonsieg feierten Konstantin Keil / Stefanie Fritzensmeier in der zweiradgetriebenen Klasse. Mit einem Vorsprung von 35,7 Sekunden verwiesen sie David Havlat (Opel Adam R2) und Florian Just (Citroen C2R2) auf die Plätze. Vorausgegangen war ein spannender Kampf mit Sepp Wiegand, der in Führung liegend seinen Opel Adam R2 auf der sechsten WP mit einem Antriebswellendefekt abstellen musste

Munster gewinnt vor Pietarinen  

Eine Neuauflage des finnisch-belgischen Duells von der Saarland-Pfalz Rallye erlebten die Fans des ADAC Rallye Cup am Stemweder Berg. Bereits im Vorfeld hatte Grégoire Munster (Belgien) Attacke angekündigt. Ab der ersten Wertungsprüfung sicherten er sich die Führung und gaben diese dank elf Bestzeiten bis ins Ziel nicht mehr ab. Damit verwies er den finnischen Rallyemeister Eerik Pietarinen um 1:04,3 Minuten auf den zweiten Platz

Ergebnis Rallye Stemweder Berg

1.Kreim / BraunŠkoda Fabia R501:27:22.1
2.Gassner jr. / MayrhoferHyundai i20 R5+0:49.2
3.Schumann / CentnerŠkoda Fabia R5+2:20.3
4.Rostek / ChristianVolkswagen Polo R5+2:26.6
5.Stötefalke / Flores-TrigoŠkoda Fabia R5+3:23.7
6.Dinkel / KiesslingMitsubishi Lancer Evo IX+4:42.4
7.Satorius / ZenzSubaru Impreza WRX STi+5:10.9
8.Mohe / HirschRenault Mégane Maxi+6:42.2
9.Gassner / ÖttlMitsubishi Lancer Evo X+7:40.6
10.Otterbach / OtterbachBMW 320 iS E30+7:44.5
Mehr Ergebnisse
8Was denken andere Leser?Jetzt im Forum nachlesen ... « zurück