Rallye News

Gassner gewinnt Havelland

Nach einer spannenden Aufholjagd gelingt Hermann Gassner bei der ADAC/PRS Havellandrallye der achte Sieg im neunten Lauf zur ADAC Rallye Masters.

<strong>DOMINIEREND:</strong> Gassner bestimmte 2006 das Masters-Geschehen

Er untermauerte damit seine Vormachtstellung als Gesamtsieger in der neu geschaffenen Rallye-Serie des ADAC. Florian Auer, nach einer furiosen Freitagabendprüfung Führender, konnte am Samstag das Tempo von seinem Mitsubishi-Markenkollegen Gassner nicht ganz mitgehen und wurde nach einem Reifenschaden auf der vorletzten Prüfung auch noch von Lokalmatador Frank Richert im Ford Escort Cosworth auf Platz drei verdängt.

 

Das Brandenburger Tor in Potsdam bildete am Freitagnachmittag die Kulisse für den Auftakt des Endlaufs zu den ADAC Rallye Masters 2006. Am Fuße der Schlossanlage von Sanssouci schickte Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs die Teilnehmer der 19. ADAC / PRS Havellandrallye auf die Reise. Das Stadtoberhaupt betonte, das die Hauptstadt Brandenburgs gerne Gastgeber dieser Motorsportveranstaltung sei. Nach dem letzten Teilnehmer schwang sich Jakobs auf den Beifahrersitz im Schlussfahrzeug. Der Berliner DTM-Pilot Stefan Mücke pilotierte ihn über die erste Wertungsprüfung und vermittelte dem Politiker einen bleibenden Eindruck von den Leistungen der Motorsportler.

 

Am Samstag standen die anspruchsvollen Wertungsprüfungen rund um das ADAC Fahrsicherheitszentrum Linthe auf dem Fahrplan der Aktiven. Lange Zeit lag der Rheinländer Rudi Hachenberg auf einem sicheren dritten Rang, bevor ihn ein Motorschaden stoppte. ?Offensichtlich hat sich ein Stein in den Zahnriemen geklemmt und der ist dann umgesprungen.?

 

Ein spannendes Duell entbrannte um den Sieg in Division 5. Honda-Pilot Lars Mysliwietz konnte sich nach 111 gefahrenen Kilometern knapp mit 13 Sekunden Vorsprung vor den BMW von Olaf Müller (Ahlden) setzen. Somit waren auch die letzten Preisgeldplätze in der Masters-Gesamtwertung vergeben. Schon vor dem Finale waren die Plätze eins bis drei für Hermann Gassner, Florian Auer und Rudi Hachenberg gesichert. Der vierte Platz im Havelland bedeutete für den Nordhessen Michael Neuschäfer-Rube auch Rang vier in den Masters vor Lars Mysliwietz.

 

Keil oder Kunze lautete die spannende Frage vor dem Start im ADAC Rallye Junior Cup. Sowohl der Nordhesse Konstantin Keil als auch der Berliner Lokalmatador Niels Kunze hatten noch berechtige Chancen auf den Titel des Gesamtsiegers. Mit einer Fabelzeit in der zweiten Wertungsprüfung setzte sich Niels Kunze im Citroen Saxo deutlich an die Spitze. Er schob sich im Feld der wesentlich leistungsfähigeren Fahrzeuge bis auf Platz vier nach vorne. Ein Getriebedefekt in der neunten von dreizehn Wertungsprüfungen beendete sein Heimspiel. Der Sieg im Junior Cup 2006 ging somit an Konstantin Keil. Nur wenige Kilometer nach dem Aus von Kunze strandete auch Keil in einem Graben und konnten sich erst acht Minuten später befreien. Damit ging der Sieg beim letzten Lauf zu ADAC Nachwuchsserie erstmals an den erst 19-jährigen Sulinger Christian Riedemann im Suzuki Ignis.

 

Im gleichzeitig ausgetragenen ADAC/PRS Havellandpokal über fünf Wertungsprüfungen mit 34 km traten 68 Teams an. Der Sachse Maik Förster im Mitsubishi Lancer setzte sich auf den rutschigen Pisten gegen Kosta Tsiflidis und Wolfgang Meierholz durch. Als bester Fahrer ohne Allradantrieb landete der Nissan-Micra-Cup-Gewinner Carsten Wiegand auf dem fünften Platz.

 

Endstand ADAC/PRS Havellandrallye Berlin-Brandenburg 2006

1. Hermann Gaßner/Siggi Schrankl, Mitsubishi Lancer, 1:31:36,9

2. Frank Richert/Matthias Prillwitz, Ford Escort Cosworth, + 3:17,3

3. Florian Auer/Markus Peter, Mitsubishi Lancer, + 5:00,2

4. Michael Neuschäfer-Rube/Jörg Seitz, Mitsubishi Lancer, + 8:52,1

5. Lars Mysliwietz/Oliver Schumacher, Honda Civic Type R, + 13:52,4

6. Olaf Müller/Katja Kalmbach, BMW 320is, + 14:06,0

7. Max Menz/Henry Wichura, Nissan Micra 1,3 Kit + 19:51,7

8. Christian Riedemann/Oliver Bobrink, Suzuki Ignis Sport, + 20:36,6

 

Endstand ADAC Rallye Masters nach 9 Läufen:

1. Gassner/Schrankl Mitsubishi Lancer 1 280

2 . Auer Florian Mitsubishi Lancer 4 211

3. Hachenberg/Wüstenhagen Mitsubishi Lancer 4 168

4. Neuschäfer-Rube/Seitz Mitsubishi Lancer 1 126

5. Mysliwietz/Schumacher Honda Civic Type R 5 125

6. Pütz/Oschmann Citroën C2 6 115

7. Becker/Eichhorner Mitsubishi Lancer 1 111

8. Keil/Hosse VW Polo GTI 6 110

 

ADAC/PRS Havellandpokal Berlin-Brandenburg 2006

1. Maik Förster/Simon Peter Fröhlich, Mitsubishi Lancer Evo 6 27:38,8

2. Konstantinos Tsiflidis/Marco Müller, Subaru Impreza WRX +0:52,9

3. Wolfgang Meierholz/Detlef Schumann, Mitsubishi Evo 6 +1:13,0

4. Dirk Richter/Daniel Tietze, Ford Escort Cosworth +1:28,4

5. Carsten Wiegand/Thomas Braun, Nissan Micra 1.3 Kit +1:44,2

« zurück