Fabian Kreim gewinnt Saarland-Pfalz-Rallye

Gelungene Rückkehr in die Deutsche Rallye Meisterschaft: Fabian Kreim gewinnt zusammen mit Beifahrer Tobias Braun die Saarland-Pfalz-Rallye. Marijan Griebel wird vor Hermann Gassner jr. Zweiter.

Gelungene Rückkehr in die Deutsche Rallye Meisterschaft: Fabian Kreim gewinnt zusammen mit Beifahrer Tobias Braun die Saarland-Pfalz-Rallye. Marijan Griebel wird vor Hermann Gassner jr. Zweiter.

Zur Halbzeit kam noch einmal so etwas wie Spannung auf. Mit drei Bestzeiten in Folge hatte Marijan Griebel (Skoda) bei widrigen Wetter- und Streckenbedingungen den Rückstand auf Spitzenreiter Fabian Kreim (Skoda) deutlich eingekürzt und lag nur noch 9,1 Sekunden zurück. 

Doch Kreim konnte problemlos kontern und stellte den alten Abstand wieder her. Mit der Bestzeit auf der abschließenden Power-Stage sicherte er sich die maximale Punktzahl und unterstrich seine Rolle als haushoher Titelfavorit. „Am ersten Tag haben wir gleich richtig hingelangt und gezeigt, dass wir hier unbedingt gewinnen wollen. Samstagfrüh war es extrem nass, da bin ich an einer Ecke kurz rausgerutscht. Dann hat‘s wieder gepasst. Ein traumhafter Start in die neue Saison“, freute sich Kreim.

Griebel, der sich in diesem Jahr auf die Europameisterschaft konzentriert, musste sich mit dem zweiten Platz begnügen. „Wir sind grundsätzlich zufrieden mit dem Ergebnis. Leider hat es nicht ganz gereicht Fabian zu schlagen“, meinte Griebel. Hinter ihm erreichte Hermann Gassner jr. (Hyundai) den letzten Podiumsplatz. Auch er konnte mit dem Ausgang der leben: „Wir haben das Setup unseres Autos kontinuierlich verbessert und fühlten uns am Ende richtig wohl. Die Rallye hat viel Spaß gemacht.“

Philip Geipel feierte eine gelungene Premiere in der DRM. Beim ersten Einsatz im Skoda Fabia R5 wurde er Vierter. „Ein sensationelles Ergebnis zum Saisonauftakt“, jubelte der ehemalige Rundstreckenfahrer. „Es fühlt sich so an, als wäre ich vorher im falschen Sport unterwegs gewesen.“ Weniger Glück hatte Denis Rostek bei seinem ersten Einsatz im Volkswagen Polo R5. Er musste das Auto wegen eines Getriebeschadens auf der zehnten Prüfung abstellen. Bereits am Freitag hatte ihn ein Reifenschaden aus dem Rennen um die vorderen Platzierungen geworfen.

Ron Schumann wurde bei seiner Premiere im Fabia R5 hinter Neil Simpson (Skoda) und Benoît Vaillant (Citroën C3 R5) Siebter. „Wir haben während der Veranstaltung viel getestet und probiert. Jetzt sind wir in der Lage, uns langsam an die Grenzen der Fahrphysik heranzutasten“, so Schumann.

Mit Traktion hatten vor allem die zweiradgetriebenen Fahrzeuge auf den schlammigen Asphaltpisten zu kämpfen. Konstantin Keil gelang es am besten seinen frontgetriebenen DS3 R3Turbo auf Kurs zu halten. Mit einem klaren Vorsprung von 1:42 Minuten auf seinen Markenkollegen Armin Holz sicherte er sich die 2WD-Wertung. Schnellster Fronttriebler wurde erneut Carsten Mohe, der im Renault Maxi Megane den zehnten Platz eroberte. Im neuen ADAC Rallye Cup setzte sich der finnische Meister Eerik Pietarinen durch.

Ergebnis Saarland-Pfalz-Rallye

1.Kreim / BraunSkoda Fabia R51:22:31.6
2.Griebel / KopczykSkoda Fabia R5+0:26.8
3.Gassner jr. / MayrhoferHyundai i20 R5+1:51.5
4.Geipel / BeckerSkoda Fabia R5+3:39.6
5.Simpson / GibsonSkoda Fabia R5+4:15.6
6.Vaillant / BruléCitroën C3 R5+5:44.4
7.Schumann / CentnerSkoda Fabia R5+6:33.9
8.Satorius / ZenzSubaru Impreza STi+7:36.6
9.Dinkel / KiesslingMitsubishi Evo IX+8:15.6
10.Mohe / HirschRenault Mégane Maxi+9:33.4

LINK: Alle Ergebnisse ...

DRM-Stand*: 1. Kreim Fabian 25; 2. Griebel Marijan 18; 3. Gassner Hermann jr. 15; 4. Geipel Philip 12; 5. Simpson Neil 10; 6. Vaillant Benoit 8; 7. Schumann Ron 6; 8. Keil Konstantin 4

*Abbruch der Power-Stage, daher noch keine Punktevergabe