Carsten Mohe: „Jede Rallye neue Herausforderung“

Mit dem rund 285 PS starken und infernalisch klingenden Boliden fuhr sich ,Maxi-Mohe‘ bei der Sachsen-Rallye in die Herzen der Fans. Bei der Rallye Stemweder Berg will der Sachse das Spektakel fortsetzen.

| Autor: 

Mit dem rund 285 PS starken und infernalisch klingenden Boliden fuhr sich ,Maxi-Mohe‘ bei der Sachsen-Rallye in die Herzen der Fans. Bei der Rallye Stemweder Berg will der Sachse das Spektakel fortsetzen.

Nach dem Osten der Republik ist nun Ostwestfalen an der Reihe: Am kommenden Wochenende nimmt Carsten Mohe gemeinsam mit Beifahrer Alexander Hirsch bei der Rallye Stemweder Berg Bestzeiten ins Visier. Der rund 20 Jahre alte und komplett neu aufgebaute Fronttriebler von Mohe Rallyesport zählt in der Szene bereits zu den Publikumslieblingen. 

„Wir sind nach wie vor überwältigt, wie gut der Renault Mégane Maxi bei den Fans ankommt. Die Videos von unserem Einsatz bei der Sachsen-Rallye entwickelten sich im Internet rasch zu einem echten Renner. Dies und der Zuspruch der Zuschauer an der Strecke sind eine schöne Bestätigung, dass wir mit diesem Projekt alles richtig gemacht haben. Ohne unsere Sponsoren, die uns hierbei von Beginn an unterstützt haben, wäre dies nicht möglich gewesen“, freut sich Carsten Mohe. „Für die ,Stemweder Berg‘ haben wir das Auto komplett revidiert und dabei auch die Ursache für die leichten Vibrationen an den Antriebswellen beseitigt, die während der Sachsen-Rallye aufgetreten waren.“

Der erfahrene Routinier fiebert bereits dem zweiten Einsatz in seinem neuen ,alten‘ Auto entgegen. „Mit diesem Fahrzeug ist jede Rallye eine neue Herausforderung. Nach dem tollen Auftakt wollen wir am kommenden Wochenende rund um Lübbecke weitere Erkenntnisse sammeln und kontinuierlich dazulernen. Der Mix aus selektiven Passagen, schnellen Geraden und 90-Grad-Abzweigen erfordert einen sehr präzisen Fahrstil“, erklärt Mohe.