Carsten Mohe: „Positiv überrascht“

Rund um Sulingen griffen Carsten Mohe und Beifahrer Alexander Hirsch zum ersten Mal mit einem Skoda Fabia R5 an. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

| Autor: 

Rund um Sulingen griffen Carsten Mohe und Beifahrer Alexander Hirsch zum ersten Mal mit einem Skoda Fabia R5 an. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

Eigentlich wollte Carsten Mohe die Fans bei der Rallye Sulingen mit der Wettbewerbspremiere seines komplett neu aufgebauten Renault Mégane Maxi erfreuen. Doch unvorhersehbare Lieferschwierigkeiten mit den Pleuel-Lagerschalen machten dem schnellen Sachsen einen Strich durch die Rechnung. Daher mietete sich Mohe dank der Unterstützung seiner Sponsoren für diese Veranstaltung einen Skoda Fabia R5 bei Wevers Sport. Obwohl er zum ersten Mal überhaupt einen Turbo-Allradler dieser Kategorie auf Asphalt bewegte, stellte der erfahrene Routinier einmal mehr unter Beweis, dass er zu den Top-Piloten der Szene zählt. Von Beginn an fuhren Carsten Mohe und Copilot Alexander Hirsch auf Augenhöhe zur Konkurrenz und konnten sich im Verlauf der Rallye sukzessive steigern.

„Anfangs haben wir es bewusst etwas vorsichtig angehen lassen, denn wir mussten uns erst noch an das neue Auto gewöhnen. Im Hinblick auf den Fahrstil erfordert der R5 eine große Umstellung: Das Auto baut deutlich mehr mechanischen Grip auf und ermöglicht extrem späte Bremspunkte“, erklärt Mohe. Auf der Samstagsetappe steigerte der Crottendorfer nach dem mittäglichen Service das Tempo und ließ mit mehreren Top-Zeiten aufhorchen. „Ich fühlte mich im Auto immer wohler und konnte auf den Nachmittagsprüfungen sogar richtig angreifen. Die Strecken waren teilweise sehr schnell, das kommt mir entgegen. Dennoch sind wir von dem Ergebnis positiv überrascht – dass wir auf Anhieb ganz vorne mitfahren können, hätten wir bei der ersten Rallye mit diesem Fahrzeug nicht erwartet.“

Besonders beeindruckend: Da sich die Konkurrenz einen packenden Kampf um den Gesamtsieg lieferte, war das Tempo an der Spitze sehr hoch. „Dass wir dennoch mehrere zweitschnellste sowie eine drittschnellste WP-Zeit eroberten, freut uns vor diesem Hintergrund natürlich umso mehr. Für uns ist das eine tolle Bestätigung“, betont Carsten Mohe. „Wir wollten den Fans und dem gesamten Team die Wartezeit bis zum ersten Einsatz unseres Renault Mégane Maxi verkürzen. Ein dickes Dankeschön an unsere Sponsoren und Partner, die diesen Einsatz möglich gemacht haben. Jetzt fiebern wir bereits der Wettbewerbspremiere unseres ,Brüllers‘ bei unserem Heimspiel entgegen – der Rallye Sachsen, die Ende Mai rund um Zwickau stattfindet.“