Tempestini gewinnt Saarland-Pfalz-Rallye

Er kam, sah und siegte. Simone Tempestini hat die Saarland-Pfalz-Rallye für sich entschieden. Den zweiten Rang sicherte sich Titelfavorit Dominik Dinkel.

| Autor: 
  • Simone Tempestini gewinnt den DRM-Auftakt im Saarland

Er kam, sah und siegte. Simone Tempestini hat die Saarland-Pfalz-Rallye für sich entschieden. Den zweiten Rang sicherte sich Titelfavorit Dominik Dinkel.

Simone Tempestini war ins Saarland zu kommen, um sich auf den Auftakt in der rumänischen Meisterschaft vorzubereiten. Die winterlichen Bedingungen mit reichlich Neuschnee und Glatteis überraschten auch ihn, doch der Citroën-Pilot kam damit am besten zurecht und setzte sich sofort an die Spitze des Feldes. Selbst zwei Reifenschäden am Samstagnachmittag, oder zehn Strafsekunden wegen eines Frühstarts in die letzte Prüfung konnten ihn nicht mehr ausbremsen, der ehemalige JWRC-Sieger (2016) gewinnt zusammen mit Beifahrer Sergiu Itu die Saarland-Pfalz-Rallye. "Für unser neues Team und meinen neuen Co-Piloten war es ein optimaler Test. Mir hat es hier sehr gefallen und ich komme gerne wieder", erklärte Tempestini im Ziel.

Den zweiten Platz sicherte sich Dominik Dinkel. Der Skoda-Pilot hatte zu Beginn noch einige Eingewöhnungsschwierigkeiten und fing sich ebenfalls einen Reifenschaden ein. Dinkel konnte aber im weiteren Verlauf sein Tempo deutlich steigern und legt im Titelrennen vor, weil Konkurrent Marijan Griebel wegen eines technischen Defekts in seinem Peugeot eine Nullnummer verbuchen musste. "Ich bin sehr froh hier im Ziel zu stehen. Wir haben mit unserem zweiten Platz wichtige Punkte für die Meisterschaft gesammelt und konnten uns auf der abschließenden Power-Stage vier Zusatzpunkte sichern. Kurz vor dem Ziel kamen wir noch etwas ins Schwitzen, da wir noch technische Probleme bekamen", berichtete Dinkel, dessen Kontakt mit einem Weidezaun die Front des Fabia R5 beschädigt hatte.

Eine starke Leistung lieferte im Saarland auch Ron Schumann ab, der im Mitsubishi Lancer auf den dritten Platz fuhr. "Ich bin froh, dass wir nirgendwo volles Risiko gegangen sind, was sich jetzt ausgezahlt hat. Mit wenigen Ausritten und ohne größere Schäden stehen wir mit einem guten Podestplatz im Ziel. So kann es in dieser Saison gerne weiter gehen", sagte Schumann. Dahinter sorgte Karl-Martin Volver für eine faustdicke Überraschung: Im kleinen Opel Adam Cup stürmte der Este auf den vierten Gesamtrang! "Meine erste Rallye auf verschneitem Asphalt und mit normalen Winterreifen ohne Spikes war eine sehr eindrückliche Erfahrung", meinte der 19-jährige.

Bester Nicht-Allradler war lange Zeit Walter Gromöller im Opel Ascona 400, doch ein Ausrutscher auf der drittletzten Prüfung ließ ihn auf den siebten Platz hinter Andreas Brocker und Oliver Bliss (beide Mitsubishi) zurückfallen. Immerhin holte er sich zum ersten Mal einen Divisionssieg in der gesonderten Wertung des Rallye-Masters. "Hätte man mir das gestern gesagt, ich hätte es nicht geglaubt. Wir haben einfach das Beste aus den Gegebenheiten gemacht. Ehrlich gesagt: solche vereisten Strecken habe ich seit 1992 nicht mehr erlebt", so Gromöller

Nach dem überraschenden Ausstieg der Rallye Vogelsberg findet der nächste Lauf der DRM erst Anfang Mai rund um Sulingen statt.

Ergebnis Saarland-Pfalz-Rallye

1.Tempestini / ItuCitroën DS3 R51:32:35.6
2.Dinkel / KohlŠkoda Fabia R5+0:29.1
3.Schumann / CentnerMitsubishi Lancer Evo+4:14.9
4.Volver / MartinOpel Adam Cup+7:03.7
5.Brocker / WollMitsubishi Lancer Evo VII+7:28.9
6.Bliss / GrundmannMitsubishi Lancer Evo VI+8:06.7
7.Gromöller / BrökelmannOpel Ascona 400+8:19.9
8.Rosteck / ZenzMitsubishi Lancer Evo X+8:23.3
9.Lundberg / ArhusianderOpel Adam Cup+8:27.6
10.Kristensson / AppelskogOpel Adam R2+8:40.0

LINK: Alle Ergebnisse ...

DRM-Stand: 1. Simone Tempestini 30; 2. Dominik Dinkel 22; 3. Tom Kristensson 17; 4. Roman Schwedt 13; 4. Steffen Schmid 13; 6. Konstantin Keil 8; 7. Uwe Gropp 6; 8. Norman Kreuter 4; 9. Armin Holz 2; 10. Hermann Gassner jr. 1