3-Städte-Rallye: 147 Teams und vier Titelentscheidungen

Die DRM-Saison 2017 wird mit einem der quantitativ und qualitativ stärksten Felder der letzten Jahre zu Ende gehen. 147 Teams haben sich für die vom 19. bis 21. Oktober stattfindende 3-Städte-Rallye angemeldet, bei der vier Titelentscheidungen noch ausstehen.

Autor: 

Die DRM-Saison 2017 wird mit einem der quantitativ und qualitativ stärksten Felder der letzten Jahre zu Ende gehen. 147 Teams haben sich für die vom 19. bis 21. Oktober stattfindende 3-Städte-Rallye angemeldet, bei der vier Titelentscheidungen noch ausstehen.

Fabian Kreim, Dominik Dinkel und René Mandel – das sind die drei verbliebenen Kandidaten auf den Titel in der Deutschen Rallye-Meisterschaft vor dem Showdown bei der 3-Städte-Rallye. Doch sie sind vermutlich nicht die einzigen, die beim Kampf um den Gesamtsieg ein Wörtchen mitreden werden.

Das Team Peugeot Deutschland Romo schickt diesmal den frischgebackenen U28 Europameister Marijan Griebel im Peugeot 208 T16 R5 ins Rennen, Sepp Wiegand darf sich dank einer deutschen Sponsorengruppe im Skoda Fabia R5 beweisen und Lokalmatador Hermann Gaßner jun. zündet im niederbayerischen Bäderdreieck den familieneigenen Hyundai i20 R5. Aus dem Mitropa-Cup kommen der amtierende Meister Krisztian Hideg sowie Altmeister Thomas Wallenwein (beide Skoda) dazu. Nicht zu vergessen auch der Einsatz von Ruben und Petra Zeltner im Porsche 911 GT3.

Fabian Kreim dürfte gegen die starke Konkurrenz nichts einzuwenden haben, denn so haben es die Verfolger schwerer, den Rückstand von 21 (Dinkel) bzw. 22 (Mandel) Punkten aufzuholen.

Mitropa Rallye Cup: Kann Gaßner sen. Seine Führung behaupten?
In der „Europameisterschaft der Privatfahrer“, wo die 3-Städte-Rallye ebenfalls das Finale bildet, steht die Titelentscheidung auch noch aus. Hier konnten Hermann Gaßner sen. und Copilotin Karin Thannhäuser (Mitsubishi Lancer Evo X) bei der Rally Citta di Bassano mit einem Sieg die Führung übernehmen. Allerdings hat der Bayer (342 Zähler) schon sechs Mal gepunktet, während Rivale Krisztian Hideg im stärkeren Skoda Fabia R5 (307) noch voll punkten kann.

ADAC Rallye Masters: Mohe oder Schumann?
Bei den ADAC Rallye Masters läuft es auf ein Duell zwischen Carsten Mohe/Alexander Hirsch (Renault Clio R3T, Division 4) und Max Schumann/Maresa Lade (Suzuki Swift, Division 6) hinaus, die ihre Division bei jeweils sechs von sieben Läufen gewinnen konnten. Nur in Stemwede mussten sie anderen den Vortritt lassen. Hier holte sich Mohe den zweiten Divisionsrang, Schumann wurde „nur“ Dritter und geht daher mit einem Rückstand von drei Zählern ins Finale.

ADAC Opel Rallye Cup: Duell der Skandinavier?
Tom Kristensson oder Jacob Madsen, Schwede oder Däne? Das ist die entscheidende Frage im ADAC Opel Rallye Cup. Kristensson geht zwar mit einem recht komfortablen Polster von 30 Zählern (50 sind maximal möglich) ins Finale, allerdings hat sein dänischer Kontrahent drei der letzten vier Läufe der Nachwuchsserie gewonnen. Madsen wird sicher auch diesmal wieder Vollgas geben, um das Ruder noch rumzureißen.

Doch nicht nur wegen der Titelkämpfe ist die 3-Städte-Rallye eine Reise wert. Mit 147 Teams kommt das größte Feld seit dem Wegzug aus Straubing im Jahr 2003 zusammen – und auch die Strecke präsentiert sich anders als zuletzt. Die insgesamt zehn Wertungsprüfungen rund um Karpfham haben eine Länge von 129 Kilometern. Am Freitag stehen sogar zwei spektakuläre WPs im benachbarten Österreich an. Dort wird sich das Teilnehmerfeld für die Samstags-Klassiker St. Salvator und Fellner Arena schon ein bisschen vorsortieren.

Hier geht's zur Nennliste.