3-Städte-Rallye: Dreikampf um dem DRM-Titel

Das Finale der Deutschen Rallye-Meisterschaft steht bevor und noch haben drei Piloten Chancen auf die Fahrer-Krone. Wird Skoda-Pilot Fabian Kreim bei der 3-Städte-Rallye (20.-21. Oktober 2017) seiner Favoritenrolle gerecht, oder können Dominik Dinkel (Brose-Skoda) bzw. René Mandel im Hyundai i20 R5 für die Überraschung sorgen?

Autor: 

Das Finale der Deutschen Rallye-Meisterschaft steht bevor und noch haben drei Piloten Chancen auf die Fahrer-Krone. Wird Skoda-Pilot Fabian Kreim bei der 3-Städte-Rallye (20.-21. Oktober 2017) seiner Favoritenrolle gerecht, oder können Dominik Dinkel (Brose-Skoda) bzw. René Mandel im Hyundai i20 R5 für die Überraschung sorgen?

Die amtierenden Meister Fabian Kreim / Frank Christian kommen als Spitzenreiter auf die Prüfungen rund um Karpfham. Sie haben im Fabia R5 von Skoda Auto Deutschland 138 Punkte auf ihrem Konto. Erste Verfolger sind Dominik Dinkel / Christina Kohl, die im Brose-Skoda Fabia R5 bislang 117 Punkte gesammelt haben. Nur einen Zähler dahinter liegt DSK-Youngster René Mandel, der gemeinsam mit Copilot Dennis Zenz erneut in einem Hyundai i20 R5 antritt.

Die Papierform spricht für den amtierenden Meister: Fünf Saisonsiege bei den bisherigen sieben Läufen und 48 WP-Bestzeiten gegenüber 16 für Mandel und zwölf für Dinkel sind deutlich. Die Nullrunden wegen der Disqualifikation bei der Hessen-Rallye Vogelsberg und dem Unfall in Sulingen haben die Meisterschaft zwar spannend gemacht, ein fünfter Platz beim Finale reicht dem Skoda-Mann sicher zur Titelverteidigung. Entsprechend vorsichtig will er das Finale angehen. „Wir müssen nicht volles Risiko gehen, denn wir müssen das Finale im Gegensatz zu unseren Verfolgern nicht gewinnen“, so Kreim.

Ganz auf Angriff setzt dagegen Dominik Dinkel, der in Niedersachsen seinen ersten DRM-Sieg feierte. „Der Zweite soll bei der ADAC-3-Städte-Rallye folgen, denn nur dann haben wir noch eine Chance auf den Titel“, ist die klare Ansage des Brose-Youngsters. „Fabian (Kreim) wird natürlich versuchen, beim Finale nichts anbrennen zu lassen, aber durch seinen Ausrutscher in Niedersachsen hat man ja gesehen, wie schnell das auch schiefgehen kann", so Dinkel. "Privat sind wir ja gute Freunde, aber der Kampf um den Sieg und den Titel, der wird auf der Strecke ausgetragen."

René Mandel, der mit einem Ford Fiesta R5 in die Saison gestartet war, will das Potenzial seines neuen Autos ausschöpfen: „Beim Einsatz im Hyundai habe ich erst gemerkt, wie hoch die aktuelle Technik unserem Fiesta überlegen ist“, sagt DSK-Youngster Mandel. „Fabian (Kreim) ist sehr schnell, aber auch nicht unschlagbar. Wir haben eine rechnerische Chance auf den Titel und werden angreifen, auch um die anderen vielleicht in einen Fehler zu treiben.“

Indirekten Einfluss auf den Titelkampf könnten zwei Gaststarter nehmen: Der frischgebackene U28 Europameister Marijan Griebel geht im Peugeot 208 T16 R5 vom Team Peugeot Deutschland Romo an den Start, Kreims Vorgänger Sepp Wiegand pilotiert einen vom belgischen BMA-Team vorbereiteten Skoda Fabia R5. Beide sind sicher auch Anwärter auf das Podium und könnten den Titel-Kontrahenten wertvolle Punkte wegnehmen.

Das DRM-Finale im Fernsehen
Der Fernsehsender n-tv zeigt am Sonntag direkt nach der Rallye (22. Oktober) um 07.30 Uhr das halbstündige Magazin „PS - DRM - Die Deutsche Rallye-Meisterschaft“ mit der Meisterschaftsentscheidung. Die Wiederholung gibt es dann am 28.10.2017 ab 09.30 Uhr. Zudem kann das DRM-Magazin auch jederzeit in der n-tv Mediathek angeschaut werden.