Hyundai WRC: Dreitürer nicht vom Tisch

Weil das dreitürige Serienmodell zu Beginn des Modellzyklus noch nicht die nötigen Stückzahlen erreicht hatte, musste Hyundai beim Bau des neuen World Rally Cars auf den Fünftürer zurückgreifen. Für die nächste WRC-Generation könnte das Coupé wieder eine Rolle spielen.

Autor: 
  • Hyundai könnte beim Bau des WRC 2017 auf den Dreitürer setzen

    Hyundai könnte beim Bau des WRC 2017 auf den Dreitürer setzen

Weil das dreitürige Serienmodell zu Beginn des Modellzyklus noch nicht die nötigen Stückzahlen erreicht hatte, musste Hyundai beim Bau des neuen World Rally Cars auf den Fünftürer zurückgreifen. Für die nächste WRC-Generation könnte das Coupé wieder eine Rolle spielen.

Mit einer deutlichen Verspätung feierte der neue Hyundai i20 WRC im Januar sein Debüt in der Rallye-Weltmeisterschaft. Ursprünglich sollte das Fahrzeug bereits einige Monate zuvor fertig sein, doch Verzögerungen bei der Homologation brachten den Fahrplan durcheinander. 

Dabei fiel auch der geplante Einsatz des dreitürigen i20 Coupé ins Wasser, das ursprünglich als Basismodell für das World Rally Car auserkoren wurde. Weil das Serienmodell zu diesem Zeitpunkt noch nicht die nötigen Stückzahlen erreicht hatte, musste das Werksteam auf den Fünftürer ausweichen.

Wechsel ist kein Problem

Mit der Einführung der neuen World Rally Cars im kommenden Jahr könnte der dreitürige i20 jedoch wieder eine Rolle spielen. Mittlerweile hat das Serienauto die zur Homologation notwendige Stückzahl erreicht und dürfte einen deutlich dynamischeren Auftritt bieten, als das fünftürige Schwestermodell, vor allem wenn man die neuen Freiheiten bei der äußeren Gestaltung der WRCs bedenkt. Rein technisch wäre ein Wechsel für Hyundai gar kein Problem. Beide i20-Modelle haben die gleiche Plattform.

„Wir werden in Kürze aus Korea die Mitteilung erhalten, auf welcher Modellvariante unser nächstes World Rally Car basieren soll“, erklärte Teamchef Michel Nandan, dem ein möglicher Wechsel kein Kopfzerbrechen bereitet. „Die Entwicklung des neuen Autos ist von dieser Entscheidung nicht betroffen. Drei - und Fünftürer ähneln sich stark und wir könnten die Komponententests auch mit einem modifizierten aktuellen Auto durchführen.“