Volkswagen testet fleißig - Toyota verspätet

Zum ersten Mal probierte Volkswagen den Prototypen des 2017ern World Rally Cars in den Weinbergen entlang der Mosel. Testfahrer Dieter Depping konnte erneut fleißig Kilometer abspulen, so weit ist man bei Toyota noch nicht.

Autor: 

Zum ersten Mal probierte Volkswagen den Prototypen des 2017ern World Rally Cars in den Weinbergen entlang der Mosel. Testfahrer Dieter Depping konnte erneut fleißig Kilometer abspulen, so weit ist man bei Toyota noch nicht.

Bereits seit Monaten testet Volkswagen einen modifizierten Polo R WRC, der erste Komponenten des 2017ern Autos enthält. Die Wolfsburger sammelten dadurch noch vor allen anderen Teams erste Erfahrungen mit dem neuen Reglement, das ab Januar in Kraft tritt. Nachdem man bereits auf Asphalt, Schotter und Schnee unterwegs war, testete man in dieser Woche den XXL-Polo erstmals in den Weinbergen entlang der Mosel.

Unterdessen musste Toyota-Teamchef Tommi Mäkinen den geplanten Testauftakt des Yaris WRC verschieben. Statt Mitte März wird das Auto erst im April rollen. „Das ist aber keine große Sache“, beruhigt der Finne im Gespräch mit ‚Autosport’. „Alles steht bereit, der Motor ist im Auto und wir warten nur auf einige kleinere Teile.“

Mäkinen selbst könnte den Rollout des Yaris WRC in Finnland höchstpersönlich absolvieren, allerdings soll es danach zügig nach Süd- und Mitteleuropa gehen, um dort mit zwei Testteams, „eine Menge Kilometer abzuspulen“, wie Mäkinen erklärt. Als erster Testfahrer soll Juho Hänninen bereitstehen.

VIDEO: Test Polo R WRC 2017