80 Kilometer-Brocken bringt keine Verschiebung

Die längste WM-Wertungsprüfung seit 1986 brachte keine Verschiebung im Klassement der Rallye Mexiko. Spitzenreiter Jari-Matti Latvala startet mit einem satten Vorsprung in die abschließende Power-Stage.

Autor: 

Die längste WM-Wertungsprüfung seit 1986 brachte keine Verschiebung im Klassement der Rallye Mexiko. Spitzenreiter Jari-Matti Latvala startet mit einem satten Vorsprung in die abschließende Power-Stage.

Er kann sich nur noch selber schlagen. Jari-Matti Latvala meisterte auch die 80 Kilometer lange Prüfung „Guanajuato“ ohne Schwierigkeiten. „Ich fand sie sogar leichter als ‚El Chocolate’“, urteilte der Spitzenreiter. „Zwischen Kilometer 10 und 50 habe ich attackiert, doch dann ließen die hinteren Bremsen nach und ich ging auf Nummer sicher.“ 

Mit einem Vorsprung von 1:10 Minuten startet Latvala in die abschließende Power-Stage. Dort wird es ihm weniger um die Bestzeit und die dazugehörigen drei Extra-Punkte gehen. Außerdem kündigte Sebastien Ogier bereits maximale Attacke auf, denn für ihn ist der Sieg auf der Power-Stage nach eigener Aussage, „eine Frage der Ehre“.

Auch die Bestzeit auf der neuen 80 Kilometer langen Prüfung, der längste Wertungsabschnitt in der Weltmeisterschaft seit der Rallye Korsika 1986, kann Ogier für sich verbuchen. Er legte die gewaltige Strecke in 46:08 Minuten zurück. „Es war in Ordnung, abgesehen von ein paar Problemen mit der Bremse auf den letzten 25 Kilometern“, erklärte der Weltmeister. Über ähnliche Probleme klagte auch Dani Sordo, der weiterhin Dritter ist. „Schon zu Halbzeit habe ich meine Bremse verloren und musste viele Kilometer ohne fahren“, meinte der Spanier.

Strafe und Verwarnung für Mikkelsen

Nicht nur Thierry Neuville musste nach seinem gestrigen Unfall auf einen Neustart am Sonntag verzichten, auch Andreas Mikkelsen ist endgültig raus. Der Volkswagen-Pilot sorgte nicht nur mit seinem Abflug für Schlagzeilen, sondern auch mit einer ungewöhnlichen Zeitstrafe, weil er in der Mittagspause zu früh an die Zeitkontrolle gefahren war. Dabei saß Mikkelsen gar nicht im Auto! Copilot Anders Jaeger wollte seinen Fahrer auf die ablaufende Zeit aufmerksam machen und startete deshalb den Motor. Weil aber ein Gang eingelegt war, sprang der Polo nach vorn und Mikkelsen fing sich einen Stempelfehler ein. Ergebnis: Eine Strafminute, 1.000 Euro Strafgeld und eine Verwarnung durch die Offiziellen.

Das Finale der Rallye Mexiko beginnt ab 19:08 Uhr (MEZ). Dann stehen noch einmal 16,5 Wertungskilometer auf dem Programm.

Zwischenstand nach WP20

1.Latvala / AnttilaVW Polo R WRC04:15:54.9
2.Ogier / IngrassiaVW Polo R WRC+1:10.4
3.Sordo / MartíHyundai i20 WRC '16+3:25.9
4.Östberg / FöeneFord Fiesta RS WRC+5:27.9
5.Paddon / KennardHyundai i20 WRC '16+6:17.6
6.Tänak / MõlderFord Fiesta RS WRC+9:32.2
7.Prokop / TománekFord Fiesta RS WRC+12:28.6
8.Bertelli / ScattolinFord Fiesta RS WRC+13:41.8
9.Suninen / MarkkulaŠkoda Fabia R5+17:09.8
10.Guerra / RozadaFord Fiesta RS WRC+44:06.9

GALERIE: Rallye Mexiko


Mehr Bilder ansehen ...