Ogier hält sich vor Paddon

Sébastien Ogier verteidigt die Führung, Hayden Paddon kann den Spitzenreiter nicht abfangen. Die Entscheidung fällt am Sonntag - aber es bleiben nur noch wenige Kilometer.

Autor: 
  • Sebastien Ogier kann sich weiterhin an der Spitze der Rallye Schweden behaupten

    Sebastien Ogier kann sich weiterhin an der Spitze der Rallye Schweden behaupten

Sébastien Ogier verteidigt die Führung, Hayden Paddon kann den Spitzenreiter nicht abfangen. Die Entscheidung fällt am Sonntag - aber es bleiben nur noch wenige Kilometer.

Gespanntes Warten auf die Zeit von Hayden Paddon im Ziel der WP13. Bei der ersten Durchfahrt hatte Paddon dem Spitzenreiter Sébastien Ogier 23,6 Sekunden abgeknöpft. Aber das Kunststück gelang dem Neuseeländer kein zweites Mal. Paddon war 5,7 Sekunden langsamer und liegt nun 15,9 Sekunden hinter Ogier. Und es bleiben nur noch wenige Kilometer - 1,9 Kilometer Zuschauerprüfung und 15,87 Kilometer Power Stage.

„Jetzt geht es nur noch darum, diesen Platz zu verteidigen“, meinte Paddon. „Wir hatten zwar nur zehn Sekunden Rückstand auf Ogier, aber das ist wie eine Minute Rückstand auf jeden anderen Fahrer. Diese WP war nicht einfach, denn ich hatte meine Spikes schon vorher verbraucht“, gab der Hyundai-Fahrer zu, der durch auftauchenden Schotter auch den Vorteil der späten Startposition verlor.

'Big Moment' für Ogier

Ogier dagegen war im absoluten Angriffsmodus. „Vollgas von Anfang bis Ende. Ich bin große Risiken eingegangen. Ja, da war der eine oder andere heiße Moment bei“, erzählte Ogier. Auf den Hubschrauberbildern war zu sehen, dass der VW Polo #1 in einer langgezogenen Rechtskurve beinahe von der Strecke flog - trotzdem war er dieses Mal der absolut Schnellste. Da nur noch die Zuschauer-Prüfung in Karlstad ansteht, sollte Ogier auch die zweite Etappe als Spitzenreiter beenden.

Im Kampf um den letzten Podestplatz ist ebenfalls eine Vorentscheidung gefallen. Andreas Mikkelsen leistete sich einen Dreher und musste Mads Östberg ziehen lassen. „Der Aufschrieb war an einer Stelle etwas zu optimistisch. Aber ich musste angreifen, um eine Chance auf den dritten Platz zu haben“, erklärte Mikkelsen den Patzer. 24,5 Sekunden trennen die beiden Norweger.

Auch zwischen Ott Tänak, Dani Sordo und Henning Solberg liegen jeweils Abstände von mehr als 20 Sekunden. Solberg allerdings muss Ausschau nach Craig Breen halten, der ihm den siebten Rang noch streitig machen könnte. WRC2-Spitzenreiter Elfyn Evans und Pontus Tidemand sind auf Top-10-Kurs.

Brynildsen setzt neue Rekordmarke

Der weiteste Satz über die berühmte Sprungkuppe Colin's Crest gelang Eyvind Brynildsen im Ford Fiesta R5 mit 45 Metern. Damit flog Brynildsen einen Meter weiter als Rekordhalter Thierry Neuville, an dessen Hyundai i20 die Dämpfer die Landung nicht überlebten. Kris Meeke war kurz vor dem Ziel im Graben, dabei sprang der Reifen von der Felge. Yazeed Al-Rahji geriet ganz neben die Strecke und musste aufgeben. Jari-Matti Latvala war eine Sekunde langsamer als Ogier und verpasste seine dritte Bestzeit in Serie.

Super Special Stage Karlstad

Zum Abschluss des Tages gewann Jari-Matti Latvala die 1,9 Kilometer lange Zuschauerprüfung in Karlstad vor Ott Tänak und Pontus Tidemand. Ogier war 1,2 Sekunden schneller als Paddon. Damit liegen vor dem letzten Tag 17,1 Sekunden zwischen dem Spitzenreiter und Platz zwei - wohl zu viel, um auf nur knapp 16 Kilometern aufzuholen. Paddon startet direkt vor Ogier und kann nicht auf bessere Streckenverhältnisse hoffen.

Zwischenstand nach WP17

1.Ogier / IngrassiaVolkswagen Polo R WRC1:52:04.7
2.Paddon / KennardHyundai i20 WRC 16+00:17.1
3.Östberg / FlöeneFord Fiesta RS WRC+00:42.3
4.Mikkelsen / JægerVolkswagen Polo R WRC+01:07.4
5.Tänak / MõlderFord Fiesta RS WRC+01:31.6
6.Sordo / MartíHyundai i20 WRC 16+01:56.3
7.Solberg / MinorFord Fiesta RS WRC+02:17.2
8.Breen / MartinCitroën DS3 WRC+02:20.8
9.Evans / ParryFord Fiesta R5+04:44.7
10.Tidemand / AnderssonSkoda Fabia R5+05:02.6

LINK: Mehr Ergebnisse anzeigen ...