Craig Breen will Kris Meeke nacheifern

Bei der Rallye Schweden setzt die Semi-Werksmannschaft von Citroën neben Kris Meeke und Khalid Al Qassimi auf Craig Breen. Trotz mangelnder Erfahrung im DS3 WRC gibt sich der Ire vorsichtig optimistisch.

Autor: 
  • PREMIERE IM DS3 WRC: In Monte-Carlo mussten Scott Martin und Craig Breen noch zusehen, in Schweden bekommen sie ihre Chance

    PREMIERE IM DS3 WRC: In Monte-Carlo mussten Scott Martin und Craig Breen noch zusehen, in Schweden bekommen sie ihre Chance

Bei der Rallye Schweden setzt die Semi-Werksmannschaft von Citroën neben Kris Meeke und Khalid Al Qassimi auf Craig Breen. Trotz mangelnder Erfahrung im DS3 WRC gibt sich der Ire vorsichtig optimistisch.

Craig Breen steuert in Schweden einen DS3 WRC des Abu Dhabi Total Citroen PH Sport Teams. Die erste Liga ist nicht neu für den Iren. 2014 startete er bei zwei WM-Läufen im privaten World Rally Car. Trotzdem sieht Breen einen großen Unterschied. „Das ist ein riesiger Schritt für mich. Ich darf mit einem professionellen Team, das bereits eine Menge Erfahrung hat, arbeiten. Eine tolle Gelegenheit, ich kann es kaum erwarten“, so der 26-jährige.

„Ich kann nicht behaupten, dass ich besonders zuversichtlich bin, denn ich habe noch nicht einen Kilometer mit dem Auto zurückgelegt“, gibt Breen zu. Die ersten Testfahrten sind dieses Wochenende geplant. „Aber ich habe letztes Jahr eine Winterrallye in der EM gewonnen, also liegt mir zumindest der Untergrund. Ich bin 2014 schon in Schweden gefahren und Neunter geworden. Außerdem hat mein Beifahrer Scott Martin schon mit Citroën zusammengearbeitet.“

Bei der Rallye Monte-Carlo war Stéphane Lefebvre als zweiter Mann neben Kris Meeke im Einsatz, nun ist Breen an der Reihe. „Momentan ist das meine einzige Rallye im WRC. Aber ich werde mein Bestes geben und dann sehen wir, was die Zukunft bringt. Natürlich ist Druck da, ich stehe unter Beobachtung und habe nur diese eine Möglichkeit. Ich denke Kris war vor ein paar Jahren in der selben Situation. Jetzt muss ich die Chance mit beiden Händen ergreifen.“