Rallye Monte-Carlo: Meeke im Shakedown vor Ogier

Beim Shakedown der Rallye Monte Carlo kann Kris Meeke die Bestzeit setzen, knapp vor Weltmeister Sebastien Ogier. Der Rest liegt deutlich zurück.

Autor: 

Beim Shakedown der Rallye Monte Carlo kann Kris Meeke die Bestzeit setzen, knapp vor Weltmeister Sebastien Ogier. Der Rest liegt deutlich zurück.

Kris Meeke hat den besten Start in die neue Saison erwischt. Der Citroën-Pilot setzte beim heutigen Shakedown der Rallye Monte Carlo mit 2:07,2 Minuten die Bestzeit. Es war ein knapper Erfolg, denn nur zwei Zehntel hinter ihm platzierte sich Weltmeister Sebastien Ogier auf dem zweiten Rang. Deutlicher ist der Abstand von Dani Sordo. Er setzte im neuen Hyundai i20 WRC zwar die drittbeste Zeit, war auf der 3,35 Kilometer langen Testprüfung aber 3,4 Sekunden langsamer als Meeke.

„Das Wichtigste ist, dass mein Gefühl im Auto gut ist. Die Wales-Rallye liegt lange zurück und es schön wieder mit dem Fahrzeug gegen die Uhr zu fahren“, so Meeke, der genüsslich die Zeitentabelle studierte. „Das Ergebnis ist ein Schub für mein Selbstvertrauen und bei dieser Rallye geht es viel um Selbstvertrauen.“

Wem im ersten Durchgang keine Spitzenzeit gelang, der hatte anschließend nur wenig Gelegenheit sich zu verbessern, weil die Strecke immer mehr verschmutzte. Hyundai-Pilot Thierry Neuville leistete sich dabei einen deftigen Schnitzer, der ihn beinahe ins Aus befördert hätte. Mit 2:11,0 Minuten konnte der Belgier aber zuvor die viertschnellste Zeit fahren. Während Neuville die brenzlige Lage entschärfen konnte, unterschätzte Finnlands Nachwuchshoffnung Teemu Suninen eine glatte Stelle und flog mit seinem Skoda Fabia R5 von der Prüfung. Kurios: Elfyn Evans, der von M-Sport-Chef Malcolm Wilson in den Fiesta R5 degradiert wurde, war im Shakedown schneller als Eric Camilli, der sein Nachfolger im Werks-Fiesta WRC ist. Eine kleine Genugtuung für den Waliser, der mit seiner neuen Rolle in der WRC2 noch immer hadert.

Als bester Deutscher landete Skoda-Pilot Armin Kremer mit einer Zeit von 2:25,1 Minuten auf dem 20. Gesamtrang. Reiner Hahn (Mitsubishi) ließ sich 3:10,1 als Bestmarke notieren und Maximilian Koch (Skoda) beließ es bei einem Durchgang und brauchte 3:24,0 Minuten für die Shakedown-Strecke.

Die eigentliche Rallye-Action beginnt am Donnerstagabend mit der legendären „Nacht der langen Messer“: Nach dem Start in Monaco stehen zwei Nachtprüfungen auf dem Programm. Anschließend bezieht der Rallye-Tross in Gap Station – der Heimat von Sebastien Ogier. Am Freitag folgen drei Prüfungen nördlich von Gap, die jeweils zwei Mal absolviert werden.

Ergebnis Shakedown Rallye Monte Carlo

1. Meeke / Nagle Paul Citroën DS3 WRC 2:07,2
2. Ogier / Ingrassia Julien Volkswagen Polo R WRC 2:07,4
3. Sordo / Martí Marc Hyundai i20 WRC '16 2:10,6
4. Neuville / Gilsoul Nicolas Hyundai i20 WRC '16 2:11,0
5. Mikkelsen / Jaeger Volkswagen Polo R WRC 2:11,9
6. Latvala / Anttila Volkswagen Polo R WRC 2:12,6
7. Kubica / Szczepaniak Ford Fiesta RS WRC 2:13,1
8. Lefebvre / Moreau Citroën DS3 WRC 2:14,1
9. Östberg / Flöene Ford Fiesta RS WRC 2:15,1
10. Paddon / Kennard Hyundai i20 WRC 2:15,3
11. Tänak / Mölder Ford Fiesta RS WRC 2:15,6
12. Evans / Parry Ford Fiesta R5 2:17,9
13. Camilli / Klinger Ford Fiesta RS WRC 2:20,0
14. Bouffier / Bellotto Ford Fiesta RS WRC 2:20,7

GALERIE: Die Bilder der Rallye Monte Carlo


Mehr Bilder ansehen ...