VW: Reicht Feinschliff für den erneuten Titel?

Nur wenige Verbesserungen ließ Volkswagen in den Polo R WRC einfließen. Das muss reichen, um Herausforderer Hyundai erneut in die Schranken zu weisen.

Autor: 
  • Ein paar weiße Flächen an der Front, mehr tut sich in Sachen Polo-Optik nicht

    Ein paar weiße Flächen an der Front, mehr tut sich in Sachen Polo-Optik nicht

Nur wenige Verbesserungen ließ Volkswagen in den Polo R WRC einfließen. Das muss reichen, um Herausforderer Hyundai erneut in die Schranken zu weisen.

Die letzte Saison der aktuellen World Rally Cars kann beginnen. Während Hyundai mit einem komplett neuen Auto antritt, setzte Titelverteidiger Volkswagen zum Feinschliff am Polo R WRC an.

Der vordere Hilfsrahmen wurde ebenso verstärkt, wie die Querlenker der Hinterachse bei der Schotter-Spezifikation des Polo R WRC. Auch Turbovierzylinder hat aus Gründen der Zuverlässigkeit eine mit dem bloßen Auge kaum erkennbare Veränderung an den Kolben erhalten und ist damit nahezu identisch mit dem Aggregat im 2015er-Polo R WRC.

Nicht nur unter, sondern auch auf der Haube wurde das Erfolgsmodell leicht überarbeitet – ein paar weiße Flächen an der Front, mehr tat sich jedoch nicht.

Ab der kommenden Woche, wenn die Rallye-WM in ihre neue Saison startet, wird sich zeigen, ob die Modifikationen ausreichen, um Angreifer Hyundai weiterhin auf Distanz zu halten.