Reiner Hahn: „Der Col de Turini ist das Ziel“

Den Traum von einem Start bei der Rallye Monte Carlo erfüllen sich in diesem Jahr Reiner Hahn und Stefan Schork mit ihrem Mitsubishi Lancer Evo 9.

Autor: 

Den Traum von einem Start bei der Rallye Monte Carlo erfüllen sich in diesem Jahr Reiner Hahn und Stefan Schork mit ihrem Mitsubishi Lancer Evo 9.

Drei deutsche Teams stehen in der Nennliste der Rallye Monte Carlo (20. bis 24. Januar). Neben den beiden Skoda-Fahrern Armin Kremer und Maximilian Koch startet auch Reiner Hahn beim Saisonauftakt im Fürstentum.

Erst vor einigen Jahren stieg der heute 53-jährige Licher in den Rallyesport ein und konnte sich im Laufe der Zeit konstant mit seinem routinierten Beifahrer Stefan Schork in den Gesamtwertungen vorkämpfen. Bei der Hessen Rallye Vogelsberg gelang ihnen in den letzten Jahren immer ein Platz unter den Top-10. Beim deutschen WM-Lauf erreichten sie vor zwei Jahren den 24. Platz.

„Der Wunsch, einmal die Rallye Monte Carlo zu fahren, entstand im Sommer letzten Jahres“, erklärte Hahn und weil „die Homologation für unseren Mitsubishi auf WM-Ebene erst Ende 2016 abläuft“, wurde kurzerhand der Plan in die Tat umgesetzt.

Jetzt wartet die ultimative Herausforderung auf die beiden Mittelhessen, insbesondere bei der Reifenwahl. Die bisweilen unberechenbaren Wetterverhältnisse auf den Alpenpässen machen die Sache oftmals zu einem Lotteriespiel. Hahn will die richtige Mischung aus Tempo und Taktieren finden, denn am Sonntag lassen die Veranstalter nur die 60 bestplatzierten Fahrzeuge für das Finale auf dem berühmtesten Berg der Weltmeisterschaft zu. Für Hahn gilt deshalb: „Der Col de Turini ist das Ziel.“