Al-Rajhi steigt ins World Rally Car um

Yazeed Al-Rajhi strebt nach Höherem und will sich in dieser Saison bei sieben WM-Läufen im Ford Fiesta WRC beweisen. Los geht es für den Wüstensohn am verschneiten Polarkreis.

Autor: 
  • Yazeed Al-Rajhi startet 2016 mit einem Ford Fiesta WRC

    Yazeed Al-Rajhi startet 2016 mit einem Ford Fiesta WRC

Yazeed Al-Rajhi strebt nach Höherem und will sich in dieser Saison bei sieben WM-Läufen im Ford Fiesta WRC beweisen. Los geht es für den Wüstensohn am verschneiten Polarkreis.

Die vergangene Saison verlief für Yazeed Al-Rajhi alles andere als geplant. Wenn der 34-jährige in der WRC2 antrat, sah er das Ziel meistens nicht. Lediglich ein 16. Platz in Schweden konnte als zählbares Ergebnis verbucht werden, aber auch das liegt weit hinter den Erwartungen des ehrgeizigen Wüstensohns.

Trotz des Pleitenjahres will es Al-Rajhi weiterhin wissen und rüstet sogar auf. Statt in der WRC2 um Platzierungen zu kämpfen, will er sich nun mit einem Ford Fiesta WRC in der Weltspitze beweisen.

„Ich will es nicht versäumen, auch einmal mit einem World Rally Car angetreten zu sein um zu sehen, wo ich stehe“, sagte Al-Rajhi. „An meinem Team, Beifahrer Michael Orr und Reifen (Michelin) ändert sich nichts. Es geht mir vor allem darum, mich weiterzuentwickeln und zu verbessern.“

Geplant sind sieben WM-Läufe (Schweden, Portugal, Italien, Polen, Finnland, Wales und Australien) und der Auftakt ins WRC-Abenteuer findet am Polarkreis statt. Bei der Arctic-Rallye (28. bis 30. Januar) in Finnland will sich Al-Rajhi nach seinem aktuellen Dakar-Auftritt nicht nur an den Schnee gewöhnen, sondern auch an das Limit seines neuen Autos tasten.

Doch nicht nur die WRC-Einsätze stehen auf dem Fahrplan 2016. „Zusammen mit Timo Gottschalk werde ich nach der Dakar sieben Cross Country Läufe fahren, inklusive der Silk Way. Ich bin also reichlich beschäftigt“, so Al-Rajhi, der im Gegenzug seine Einsätze in der Meisterschaft des Mittleren Ostens (MERC) reduzieren will.