Citroën bestätigt Neuville

Endlich ist es offiziell. Thierry Neuville bekommt 2012 von Citroën die Chance sein Talent in der Rallye-Weltmeisterschaft zu beweisen. Neun Einsätze stehen auf dem Programm des 22-jährigen Belgiers.

19.12.2011 18:10 Autor:  Michael Heimrich
  • BESTÄTIGT: Thierry Neuville wird mit einem Citroen DS3 WRC in der Rallye-WM antreten

    BESTÄTIGT: Thierry Neuville wird mit einem Citroen DS3 WRC in der Rallye-WM antreten

Nicht nur Volkswagen bemüht sich um den Nachwuchs, in Frankreich hat die Förderung junger Talente eine lange Tradition. Vorbildhaft brachte Citroën Rekord-Champion Sebastien Loeb an die Weltspitze und baute auch Sebastien Ogier als dessen potenziellen Nachfolger auf. Nach einigen Querelen verließ der jüngere Seb jedoch das Team und Citroën hofft nun mit Thierry Neuville einen adäquaten Ersatz gefunden zu haben. Der 22-jährige Belgier wird im kommenden Jahr mit einem DS3 WRC bei vorerst neun WM-Läufen starten. Läuft es gut, dann stehen auch die Starts in Frankreich und Spanien zur Diskussion.

 

"Seit dem Moment als ich den Citroën DS3 WRC testen konnte, träumte ich von der Möglichkeit damit Rennen zu bestreiten", so Neuville. "Bei der Monte wird es zum ersten Mal soweit sein und ich muss zugeben, dass ich im Moment Schwierigkeiten damit habe, das zu glauben. Die Saison 2011 verlief sehr gut für mich. Ich konnte zwei legendäre Rallyes gewinnen und ich muss nun den nächste Stufe auf der Leiter erklimmen. Ich bin sehr stolz, dass mir Citroën Racing das Vertrauen schenkt und werde alles geben, um dieses zu bestätigen."

 

Citroën-Sportchef Olivier Quesnel hofft mit Neuville einen ähnlichen Volltreffer gelandet zu haben, wie es seinem Team zuvor mit Loeb und Ogier gelang. "Wir haben seit einigen Jahren ein Auge auf die Entwicklung von Neuville geworden und hoffen er kann in Fußstapfen von Sebastien Loeb und Sebastien Ogier treten. Er wird in ein Team kommen, dass ihm hilft weitere Fortschritte zu machen und diese mit den entsprechenden Ergebnissen zu untermauern. Aus unserer Sicht war es an der Zeit, ihm eine Chance in der Topliga zu geben. Es liegt nun an Thierry diese Möglichkeit zu nutzen."