ARTIKEL EMPFEHLEN
per E-Mail versenden
15.10.2011 | 09:45 | Autor: Michael Heimrich

Stobart-Abschiedstour beginnt

Nach sechs Jahren heißt es Abschied nehmen. Das britische Logistik-Unternehmen Stobart wird seine WM-Aktivitäten einstellen. Die Rolle des Semi-Werksteam von Ford könnte künftig die Adapta-Mannschaft aus Norwegen übernehmen.

Eigentlich sollte das Programm nur drei Jahre dauern, aber Malcolm Wilson entpuppte sich einmal mehr als cleverer Geschäftsmann. Mit dem Einsatz von Valentino Rossi bei der Wales Rally GB 2008 in einem Focus WRC des Stobart-Teams lenkte der M-Sport-Boss so viel Aufmerksamkeit auf den Hauptsponsor, dass dieser sein Engagement prompt um weitere drei Jahre verlängerte.

 

Doch nun heißt es Abschied nehmen. Die neue Stobart-Geschäftsleitung verfolgt andere Ziele im Sponsoring und stellt die WM-Aktivitäten ein. In Spanien und Wales wird das Team zum letzten Mal antreten.

 

Die Rolle des Semi-Werksteam von Ford könnte künftig die Adapta-Mannschaft rund um Mads Östberg übernehmen. Es wird ein nahtloser Übergang werden, denn bei den letzten beiden Rallyes wird Östberg bereits für Stobart auf Punktejagd gehen. Zunächst schien es, als ob der Norweger aus Budgetgründen in Wales nicht antreten könnte, doch in letzter Minute konnten die notwendigen Gelder aufgetrieben werden.

Was denken andere Leser?
Kommentare zu diesem Artikel...
AKTUELL
Wilson intensiviert Evans-Förderung

Elfyn Evans gehört zu den positiven Überraschungen der noch jungen WM-Saison. Der 25-jährige...

mehr...
Neuerungen auf der Panzerplatte

Die Königsprüfung der Rallye Deutschland wird weiter aufgewertet: Die Arena Panzerplatte hat 2014...

mehr...
Die rettende Rally2-Regel

Seit Saisonbeginn mussten die Werkspiloten in der Rallye-WM 18 Ausfälle verkraften. Doch nicht alle...

mehr...