Die Wimpernschlagentscheidung

Ganze drei Zehntel entschieden über den Gesamtsieg in der Youngtimer-Wertung im Rahmen der 2. Histo Rallye Kempenich. 81,18 WP-Kilometer waren so schon mal eine Herausforderung für Mensch und vor allem Material zum Saisonauftakt.

17.03.2012 14:12 Autor:  Veranstalterinfo
  • Norbert Zaremba liegt am Ende vorn

Vor der abschließenden 22 km Prüfung rund um Kempenich lagen die späteren Sieger Norbert Zaremba/Georg Kehren noch 30,5 Sekunden hinter Heinz-Robert und Martin Jansen. Auf dem anspruchsvollen Rundkurs aber spielte das Duo dann die Leistung des BMW M3 noch einmal aus und gewann mit einer Gesamtzeit von 58:46,5 Minuten nicht nur in der Gruppe A bis 2500 ccm, sondern auch die Gesamtwertung der Starter der Youngtimer Rallye Trophy.

 

So blieb Altmeister Heinz-Robert Jansen mit Sohn Martin als Gesamtzweiter der Sieg in der 2 Liter Klasse der verbesserten Tourenwagen vor den Nordlichtern Axel Potthast/Elmar Pernsch im Ford Escort RS 2000, die in diesem Jahr verstärkt bei den Youngtimern an den Start gehen wollen. Mit einem neu aufgebauten wunderschönen Ford Escort RS 2000 waren es Marcus Kaliga/Hendrik Colsman, die die Top 3 in dieser Klasse komplettierten.



Einen gelungenen Einstand in die neue Saison feierte Jürgen Schmidt im BMW 325i. Im letzten Jahr noch zweimal mit dem VW Scirocco böse eingeschlagen, war er erstmals in der Gruppe A bis 2500ccm unterwegs und konnte sich mit neuem Co Christian Feldmann über den zweiten Klassenrang freuen.

 

Noch Eingewöhnungsprobleme hatte hingegen Darius Drzensla. Mit Janina Rittenbruch auf dem heißen Sitz brachte der Eifelaner erstmals den wunderschönen Ford Sierra Cosworth an den Start.

 

„Das Auto fährt im Moment eher noch mit mir, ich muss mich erst noch an das Auto gewöhnen, das Turboloch ist schon extrem….“. So blieb Darius beim Debüt nur Platz zwei in der Gruppe A über 2500ccm hinter Toni und Philipp Kluth (Lancia Delta Integrale).


Frust pur herrschte bei den Meistern des Vorjahres. Schon auf der ersten Prüfung war für Paul Jerlitschka und Dietmar Moch die Rallye beendet. „Mist, wir wollten hier erste Erfahrungen mit dem Auto sammeln. Außer 30 Kilometern Landstraße haben wir das Auto noch nicht bewegt.“ Mit gerissenem Zahnriemen musste der neu aufgebaute Ford Sierra so nach wenigen Kilometern wieder aufgeladen werden. Der Fehlerteufel schlug überhaupt sehr häufig zu, neun Youngtimer mussten vorzeitig die Segel streichen. So war auch für Michael Look im Peugeot 205 GTI die Rallye nach Problemen mit der Antriebswelle vorbei. Stefan Schultes und Natalie Solbach-Schmidt profitierten davon und konnten ohne eine Schramme am VW Golf die Klasse der Gruppe A bis 2000 ccm so für sich entscheiden.

Bei den kleinsten Gruppe A Autos waren nur Achim Obermeier/Manfred Fleer im Peugeot 205 GTI unterwegs. Trotz Ölverlust und rutschender Kupplung kamen die beiden ins Ziel und konnten sich über den Klassensiegerpokal freuen. Diesen nahmen auch Juppi Heiden und Sohn Marco (Ford Escort RS 2000) für ihre Leistung in der Klasse der seriennahen 2 Liter Fahrzeuge in Empfang. Nach Ausfällen der Konkurrenz waren einzig und allein Marc Holtschneider/Isabelle Brack im VW Golf in der Gruppe 2 bis 1600ccm unterwegs. Trotz Problemen in der letzten Prüfung wo man fast 3 Minuten langsamer war als beim ersten Befahren der Prüfung, feierte man mit dem Klassensieg aber ein Happy End.

 

Mit der ADAC Hessen Rallye Vogelsberg steht als nächstes nun eine Rallye auf dem Programm, bei der die Youngtimer im Rahmen  der Deutschen Rallye Meisterschaft an den Start gehen und rund 150 spektakuläre WP-Kilometer rund um das neue Rallyezentrum in Alsfeld auf die Teilnehmer warten.