Oster-Rallye Tiefenbach: Geist zeigt Reindl das BMW-Heck

Bei der Oster-Rallye Tiefenbach fahren Jürgen Geist und Fred Winklhofer im BMW M3 ihren Mitsubishi-Konkurrenten Rudi Reindl und Michael Ehrle auf und davon. Auf dem dritten Platz landen Werner Mühl und Sebastian Kröniger im Compact-M3.

Autor: 
  • Jürgen Geist gewinnt die Oster-Rallye Tiefenbach - Foto: Gerleigner

    Jürgen Geist gewinnt die Oster-Rallye Tiefenbach - Foto: Gerleigner

Bei der Oster-Rallye Tiefenbach fahren Jürgen Geist und Fred Winklhofer im BMW M3 ihren Mitsubishi-Konkurrenten Rudi Reindl und Michael Ehrle auf und davon. Auf dem dritten Platz landen Werner Mühl und Sebastian Kröniger im Compact-M3.

103 Teams starten am Ostersamstag in Tiefenbach bei Passau zum zweiten Lauf des DMSB-Rallye-Cups in der Region Süd. Nach Regen in der Nacht zeigen sich die vier Prüfungen im Bayerischen Wald bei der Besichtigung noch stellenweise nass; auch der erste Durchgang führt im Wald über manch eine feuchte Stelle, am Nachmittag sind die Asphaltstraßen und –wege trocken. Diese Wetterbedingungen sorgen für so viel Betrieb in der Reifenwechselzone wie wohl bei keiner Rallye 70 zuvor.

Die Oster-Rallye Tiefenbach beginnt mit einem Paukenschlag: Auf der nur 5 km langen Sprintprüfung bei Neukirchen setzen Jürgen Geist und Fred Winklhofer im BMW M3 die Bestzeit und nehmen den mit Nummer 1 gestarteten Rudi Reindl und Michael Ehrle sagenhafte 6,8 Sekunden ab! „Ich habs nicht glauben können“, berichtet Fred Winklhofer, dem sein Sohn Pirmin die Zeiten am Stopp mitteilt, denn „der Rudi ist doch sonst der Blitzstarter.“ Aufgewacht ist Rudi Reindl zwar, doch auch die beiden nächsten Prüfungen sehen Jürgen Geist vorn, um jeweils um sieben Zehntel beim 9-km-Sprint und beim 11-km-Rundkurs. So führt der Schwabe im weißen BMW in der Pause mit 8,2 Sekunden vor dem Bayern im Mitsubishi Evo 7. Hinter den beiden Gruppe-H-Boliden folgen mit weiteren elf Sekunden Rückstand die Oberfranken Werner Mühl und Sebastian Kröniger im BMW M3 Compact als Spitzenreiter der Gruppe F. Danach klafft eine deutliche Lücke zu einem Fünfer-Pulk mit Manuel Feuchtner (Evo 6, Gruppe CTC), Martin Stuckenberger (BMW M3, Gruppe F), Reinhard Veit (Opel Astra, Gruppe CTC), Roland Macht (Evo 6, Gruppe H) und Fritz Köhler (BMW M3, Gruppe F).

Während zahlreiche Teams bei abtrocknender Piste in der Pause neue Reifen aufziehen, starten Geist/Winklhofer – „Unsere Reifen sind Spitze“ – unverändert in die zweite Runde und drücken Reindl/Ehrle zum Auftakt nochmal 5,7 Sekunden in Neukirchen aufs Auge. Reindl schafft zwar eine knappe Bestzeit in der WP 5, doch Geist schließt die Oster-Rallye Tiefenbach mit zwei Bestzeiten ab. Nach einer großartigen Vorstellung erreichen Jürgen Geist und Fred Winklhofer das Ziel mit 15,9 Sekunden Vorsprung als klare Sieger vor Rudi Reindl und Michael Ehrle. Werner Mühl und Sebastian Kröniger bewegen sich „im luftleeren Raum“: Sie können die beiden Spitzenteams nicht gefährden, haben aber nach hinten ein großes Polster. Platz 3 bedeutet für sie den Klassen- und Gruppensieg, vor allem aber die volle Punktzahl im DMSB-Cup.

Manuel Feuchtner und Anja Hechinger von Veranstalter ASC Tiefenbach treiben den Gruppe CTC-Evo 6 auf Rang 4. Das niederbayerische Mixed-Team Martin Stuckenberger und Andrea Ruhstorfer verliert im M3 Compact auf der letzten Prüfung noch Gesamtrang 5 und Rang 2 in der Klasse 3B an Fritz Köhler und Petra Hägele im kanariengelben neuen E46-M3-Compact. Routinier Roland Macht und der junge Felix Kießling bringen den Evo 6 auf Gesamtrang 7. Dahinter folgen die beiden schnellsten 2-Liter-Fahrzeuge. Reinhard Veit und Thomas Eder beenden die Oster-Rallye als bestes Frontantrieb-Team auf Platz 8 im Opel Astra GSi (früher Gruppe A, heute CTC), einen Platz dahinter erreichen die amtierenden Niederbayern-Meister Rudi und Simone Weileder das Ziel; die Schotter-Spezialisten haben ihren 318is im Winter zum 320is umgerüstet und lassen den 26 Konkurrenten aus der Klasse F8 keine Chance. Drittschnellste bei den „Kleinen“ werden Christian Allkofer und Kathi Götzenberger, die im 1600-cm³-Citroen C2 die Klasse RC4 gewinnen.

Hinter dem Ehepaar Weileder belegen die Oberpfälzer Max Schmid und Daniel Scharf (Peugeot 306) den zweiten Platz in der 2-Liter-Klasse der Gruppe F, gefolgt von Martin Bloch und Melanie Heller (Honda Civic), Thomas Wallner und Anja Willnecker (Peugeot 306), Hansi Retzer und Anabel Genslein (Honda Civic) und dem einheimischen Debütanten Patrick Bannert und Michael Just (Renault Clio). Bei den 1600-cm³-Autos der Gruppe F siegen die Schwaben Marc Schütze und Nadja Hilsenbeck im Honda Civic vor den Saarländern Max Schumann und Sascha Altekrüger im Suzuki Swift, die die Spitze im DMSB-Rallye-Cup übernehmen. In der Klasse RC5 gewinnen die Brüder Felix und Valentin Herbold im Gruppe-N-Suzuki vor dem Damenteam Andrea Neumeier und Ann-Kathrin Sperber, ebenfalls Suzuki.

Gesamtrang 32 reicht den Brüdern Bastian und Max Limpert im BMW 320is zum Gewinn der 2-Liter-Klasse der Gruppe H. Nur vier Fahrzeuge starten in der Gruppe G, den Pokal nehmen die niederbayerischen Golf-Fahrer Karl Bornschlegl und Joseph Buchmeier mit nach Hause. Bei den historischen Fahrzeugen bis Baujahr 1981 ist der Österreicher Max Lampelmaier, mit Vanessa Bommel auf dem heißen Sitz, in seinem Ford Escort RS 1600 – mit der BDA-Maschine vor 44 Jahren das erste 16V- Serienauto – der Konkurrenz haushoch überlegen. Als bestes von den 13 österreichischen Teams schaffen Gerold Neumayr und Johann Feldbacher im Ford Escort Cosworth (Gruppe CTC) den 18. Platz.

Nach zwei Ausgaben, die durch Unfälle beeinträchtigt waren, und nach notwendigen Streckenänderungen im Genehmigungsverfahren zieht der ASC Tiefenbach am Ostersamstag eine sehr gelungene Veranstaltung durch: ein passendes Konzept für eine Rallye 70, ein Ablauf ohne Verzögerungen und ohne Unfälle, eine geringe Ausfallquote – 83 von 103 Startern im Ziel, gutes Wetter und eine Menge Zuschauer.

Ergebnis 14. ADAC-Oster-Rallye Tiefenbach

1. Jürgen Geist / Fred Winklhofer BMW M3 E36 H15 29:15,5
2. Rudi Reindl / Michael Ehrle Mitsubishi Evo 7 H16 +15,9
3. Werner Mühl / Sebastian Kröniger BMW M3 E36 F3B +54,0
4. Manuel Feuchtner / Anja Hechinger Mitsubishi Evo 6 C28 +1:47,1
5. Fritz Köhler / Petra Hägele BMW M3 E46 F3B +1:52,0
6. Martin Stuckenberger / Andrea Ruhstorfer BMW M3 E36 F3B +1:53,8
7. Roland Macht / Felix Kießling Mitsubishi Evo 6 H16 +1:56,2
8. Reinhard Veit / Thomas Eder Opel Astra GSi 16V C27 +2:00,2
9. Rudi Weileder / Simone Weileder BMW 320is E30 F8 +2:08,5
10. Manuel Egginger / Sophia Egginger Mitsubishi Evo 9 F3A +2:09,6
11. Wolfgang Kainz / Markus Steininger Mitsubishi Evo 9 F3A +2:15,1
12. Jürgen Bachhäubl / Mandy Litzius Mitsubishi Evo 9 F3A +2:15,5
13. Christian Allkofer / Kathi Götzenberger Citroen C2 R2 Max RC4 +2:21,3
14. Max Schmid / Daniel Scharf Peugeot 306 S16 F8 +2:27,0
15. Marcus Ederer / Anita Winnik BMW M3 E36 F3B +2:30,7