Evo-Festival in Ulm

Für die Rallye Ulm am kommenden Samstag haben sich nicht weniger als 15 Mitsubishi Lancer Evo angemeldet, allen voran der Vorjahressieger Rainer Noller.

Autor: 

Für die Rallye Ulm am kommenden Samstag haben sich nicht weniger als 15 Mitsubishi Lancer Evo angemeldet, allen voran der Vorjahressieger Rainer Noller.

Die 17. UMC/DMV-Rallye Ulm ist eine reine Asphaltveranstaltung. Zwei Schleifen mit je zwei Rundkursen und einem Sprint ergeben 35 WP-Kilometer, mit abwechslungsreichen Wegen und Straßen auf dem Hochsträß, einem Teil der Schwäbischen Alb nördlich der Donau. Die Abnahme und der Start am Samstag ab 11.30 Uhr erfolgen an der Mehrzweckhalle in Ulm-Einsingen, über die B 311 von Ulm nach Ehingen zu erreichen. Das Ziel wird in diesem Jahr in die Halle „Am Schinderwasen“ im Blaubeurer Ortsteil Beiningen verlegt (Navi: 89143 Blaubeuren, Pappelauer Str. 40). Der Clou: Der Rundkurs 3+6 führt unmittelbar an der Halle vorbei, so dass Essen, Trinken und Zuschauen an einem Platz möglich sind.

Als Favoriten starten Rainer Noller und Tanja Schlicht im Mitsubishi Lancer Evo 9 im Gruppe-F-Trimm. Noller kann in Ulm den dritten Saisonsieg und seinen fünften Erfolg in der Münsterstadt herausfahren. Auf einen Mitsubishi vertrauen ebenfalls: Reinhard Honke (Gruppe N), Uli Kübler, Stefan Stich, John Macht, Thomas Lorenz (alle Gruppe H) und Frank Herrmann (Gruppe CTC). Der Einsinger Lokalmatador Roland Zak mietet für sein Heimspiel einen Evo 8 von Gaßner.

Bleibt das Wetter trocken, dann dürfte der vierfache Ulm-Sieger Fritz Köhler mit seinem neuen BMW M3 ein gewichtiges Wort um den Sieg mitreden. Auch Markenkollege Markus Löffelhardt will dann in die Evo-Phalanx einbrechen, sowie Jochen Baumhauer mit seinem Audi TT sein. Stärkste Klasse ist die 2-Liter-Klasse der Gruppe F mit 25 gemeldeten Fahrzeugen. Insgesamt haben 83 Teams für die Rallye 35 genannt sowie 11 für die Histo-Rallye auf Sollzeit.

Mehr Infos unter www.umc-ulm.de