Noller vorn bei Hohenlohe-Rallye

Im Mitsubishi Evo 9 gewinnen Rainer Noller und Tanja Schlicht ihr verregnetes Heimspiel bei der Rallye Hohenlohe klar vor den beiden BMW M3 der Brüder Jörg und Swen Dörre.

Autor: 

Im Mitsubishi Evo 9 gewinnen Rainer Noller und Tanja Schlicht ihr verregnetes Heimspiel bei der Rallye Hohenlohe klar vor den beiden BMW M3 der Brüder Jörg und Swen Dörre.

Die Veranstaltergemeinschaft präsentiert eine sehr kompakte Rallye 35 im klassischen Konzept mit zwei Sprints und einem Rundkurs, die in zwei Schleifen zu durchfahren sind. Die ohnehin anspruchsvollen Strecken rund um Pfedelbach und Öhringen werden noch schwieriger, weil es den ganzen Tag regnet: Morgens leicht, am Nachmittag zieht ein solider Landregen über das Hohenloher Bergland.

Die rutschigen Sträßchen spielen Rainer Noller und seiner Copilotin Tanja Schlicht in die Hände. Auf der Michelbacher Weinbergprüfung setzen sie sich mit ihrem allradgetriebenen Mitsubishi Evo 9 sofort an die Spitze, gefolgt von den Gruppe-F-BMW M3 mit Jörg Dörre, Markus Löffelhardt und Swen Dörre am Steuer. Wahnsinnig stark fährt einmal mehr der Winzer Jochen Böhringer im Gruppe-F-BMW 318 auf Platz 5. Alle Fahrer der Spitzengruppe kommen aus der Rallye-Region.

Der neue Rundkurs, der als WP 2 gefahren wird, bietet schmale Wirtschaftswege und sogar ein Stück Schotter. Noller vergrößert den Vorsprung und setzt auch auf dem sofort folgenden Sprint die Bestzeit. Bei der Halbzeitpause in Pfedelbach liegt er zwölf Sekunden vor Jörg Dörre und 19 Sekunden vor Markus Löffelhardt. Die zweite Schleife verläuft ähnlich. Jörg Dörre kann Rainer Noller in den Weinbergen eine Bestzeit entreißen, aber danach dominiert Noller deutlich. Mit 25 Sekunden Vorsprung feiern Rainer Noller und Tanja Schlicht den Sieg, Jörg Dörre und Hans-Jürgen Herzog werden gute Zweite. Jörgs Bruder Swen Dörre und Jochen Traub fahren ihren BMW M3 auf den dritten Podestplatz.

Die besten 2-Liter-Fahrzeuge der Gruppe F landen auf den Rängen 4 und 5, denn außer den Klassensiegern Jochen Böhringer und Roland Bürk im fast 200 PS starken BMW 318is zeigen auch Bastian Hüttinger und Sven Metzger im frontgetriebenen Ford Escort eine ausgezeichnete Leistung und verlieren nur 16 Sekunden auf den bekannt schnellen Böhringer. René Schubert und Carmen Zirkelbach im VW Golf III sowie Jochen Vollmer und Marianne Bloch im Opel Astra belegen die nächsten Plätze in der mit 23 Fahrzeugen besetzten Klasse. Bei den 1600-cm³-Autos haben die Brüder Björn und Ingo Frey die Lupo-Nase um genau eine Sekunde vor dem Citroën C2 von Michael Loock und Daniela Weinert.

Erst auf Platz 6 taucht das erste Gruppe-H-Fahrzeug auf, der BMW 320is der Brüder Bastian und Max Limpert. Die Franken haben zum Auftakt Jochen Kurz und Armin Rozsa im Opel Manta den Vortritt lassen müssen, doch dann ziehen sie vorbei und holen sich den Klassensieg mit 29 Sekunden Vorsprung. Zwischen Limpert und Kurz schieben sich die beiden anderen Klassensieger aus der Gruppe H, Ralf Stütz im Mitsubishi Evo 8 und Thomas Schober im Golf 1600. In der Gruppe G gehen die Pokale an Matthias Hildenbeutel und Werner Melchiori (Mitsubishi, G21), Fabian Sinn und Moritz Jakob (BMW 318is, G19) sowie Roland und Jutta Zak (VW Golf, G18).

Der Regen und die rutschigen Pisten sorgen für etliche Ausritte, die mit Blechschäden abgehen. Zu den „Gestrandeten“ zählen Uli Kübler (Mitsubishi), Markus Löffelhardt (BMW M3), Alexander Kopp (Peugeot 206), Sven Kress (BMW 318), Steffen Bader (Opel Kadett C) und Daniel Frasch (Peugeot 208 R2). Das Ziel erreichen 60 der 77 gestarteten Teams. Und Fritz Köhler? Der Lokalmatador und vielfache Hohenlohe-Sieger hat sein neues „Baby“, einen BMW M3 Compact E46 im Gruppe-F-Trimm, erst in letzter Sekunde fertig bekommen. Die Rallye Hohenlohe ist nicht mehr als ein Roll-Out, Fritz Köhler und Petra Hägele landen nur auf Platz 11 – das wird sich im Laufe der Saison sicherlich ändern.

Ergebnis 27. Rallye Hohenlohe

1. Rainer Noller / Tanja Schlicht Mitsubishi Evo 9 F3A 23:10,0
2. Jörg Dörre / Hans-Jürgen Herzog BMW M3 E36 F3B +25,5
3. Swen Dörre / Jochen Traub BMW M3 E36 F3B +1:02,0
4. Jochen Böhringer / Roland Bürk BMW 318is E30 F8 +1:29,4
5. Bastian Hüttinger / Sven Metzger Ford Escort RS 2000 F8 +1:45,7
6. Bastian Limpert / Max Limpert BMW 320is E30 H14 +1:49,8
7. Ralf Stütz / Robin Nodes Mitsubishi Evo 8 H16 +2:01,5
8. Thomas Schober / Christian Förstner VW Golf II 1.6 H13 +2:10,6
9. Frank Herrmann / Inge Herrmann Mitsubishi Evo 9 C28 +2:17,0
10. Jochen Kurz / Armin Rozsa  Opel Manta B 16V H14 +2:19,3
11. Fritz Köhler / Petra Hägele BMW M3 Compact F3B +2:19,7
12. Samuel Mayer / Christiane Weidner Mitsubishi Evo 9 C28 +2:27,4