Neuseeland: Haydens spezieller Hyundai i20 AP4

Die lange Pause in der Weltmeisterschaft nutzt Hayden Paddon für einen Abstecher in seine Heimat Neuseeland und stellte dort den Hyundai i20 AP4 Prototyp vor, mit dem er an zwei Läufen der nationalen Meisterschaft teilnehmen wird.

Autor: 
  • Äußerlich sieht der i20 WP4 wie ein World Rally Car aus

    Äußerlich sieht der i20 WP4 wie ein World Rally Car aus

Die lange Pause in der Weltmeisterschaft nutzt Hayden Paddon für einen Abstecher in seine Heimat Neuseeland und stellte dort den Hyundai i20 AP4 Prototyp vor, mit dem er an zwei Läufen der nationalen Meisterschaft teilnehmen wird.

In Zusammenarbeit mit Andrew Hawkeswood stellte Hyundai Neuseeland einen i20 AP4 (Asia Pacific) auf die Räder, mit dem WM-Star Hayden Paddon an der Rally Otago (8. bis 10. April) und der Rally of Whangarei (29. April bis 1. Mai) teilnehmen wird.

Der Allradler nutzt äußerlich alle Möglichkeiten des AP4-Reglements, unter der Haube arbeitet jedoch kein 1,6-Liter Turbo, sondern vorerst ein 1,8-Liter-Vierzylinder aus dem größeren Sonata-Modell. Die Kraftübertragung erfolgt über ein Sechsganggetriebe von Sadev.

„Das Konzept ist für Australien und Neuseeland ein Schritt nach vorn, weil die alten Gruppe-N-Fahrzeuge aussterben“, sagte Paddon. „Das Auto ist natürlich noch in einer frühen Entwicklungsphase, aber es besitzt eine Menge Potenzial und wir wollen es siegfähig machen.“

Hyundai Neuseeland hat das AP4-Projekt ebenfalls in das hauseigene Nachwuchsprogramm aufgenommen, in dem Jugendliche in verschiedenen Sportarten gefördert werden. „Das ist eine großartige Möglichkeit, um den Rallyesport in Neuseeland einen Schub zu verleihen“, freute sich Paddon.

Die Idee, mit kostengünstigen Prototypen Rallyesport zu betreiben hat mittlerweile auch den Segen der FIA erhalten. Beim Weltverband werden gerade die Eckdaten für die sogenannten R4-Kits erarbeitet, die ab 2017 erlaubt sind.