Freddy Loix gewinnt Spa-Rallye

In Spa feiert Fast Freddy seinen zweiten Saisonsieg. Der Titelverteidiger setzt sich gegen Kris Princen und Vincent Verschueren durch. Die historische Wertung gewinnt François Duval.

Autor: 
  • Freddy Loix gewinnt auch die zweite Auflage der Spa-Rallye

    Freddy Loix gewinnt auch die zweite Auflage der Spa-Rallye

In Spa feiert Fast Freddy seinen zweiten Saisonsieg. Der Titelverteidiger setzt sich gegen Kris Princen und Vincent Verschueren durch. Die historische Wertung gewinnt François Duval.

Perfekter Saisonstart für Freddy Loix: Nach dem Auftakt hat „Fast Freddy“ auch den zweiten Lauf in Spa gewonnen. Loix setzte sich im Skoda Fabia R5 gegen Kris Princen im Peugeot 208 T16 durch. Auf Platz drei und vier landeten mit Vincent Verschueren und Xavier Bouche zwei weitere Skoda-Fahrer. Rang fünf belegte Cédric De Cecco im zweiten Peugeot vor Guillaume Dilley im DS3.

Ziemlich früh war klar, dass Loix und Princen den Sieg unter sich ausmachen würden. Nach der ersten Etappe am Freitagabend hatten sich die beiden bereits deutlich vom Rest des Feldes abgesetzt. Der Abstand zwischen Platz eins und zwei lag allerdings nur bei 0,9 Sekunden. Ohne einen Anfängerfehler hätte Loix weiter vorn liegen können. Wer aber am WP-Start die Lüftung nicht einschaltet, muss eine beschlagene Windschutzscheibe und ein paar Sekunden Zeitverlust wegstecken.

Auch bei der zweiten Etappe ging es vorne eng zu. „Es war ziemlich stressig. Bei so vielen Schotterpassagen droht schnell mal ein Reifenschaden. Ich habe versucht, mich von Kris abzusetzen, aber eine wirklich Lücke habe ich nicht reißen können“, erklärte Loix, der dennoch seine Führung Sekunde um Sekunde ausbaute und am Ende mit einer halben Minute Vorsprung gewann. „Ein toller Kampf, das mögen die Zuschauer und auch mir und Kris hat es Spaß gemacht.“

Kris Princen pokerte und versuchte, mit einer kurzen Übersetzung dagegenzuhalten. Aber bei dem trockenen Wetter der zweiten Etappe konnte er nichts mehr gegen Loix ausrichten. Cédric Cherain war mit Radlagerdefekt an seinem Ford Fiesta schon früh draußen. Kevin Demaerschalk musste seinen DS3 R5 ebenfalls bereits am Freitag mit Lenkungsschaden abstellen. Stephan Hermann gewann im Fiat Punto auf Rang elf die Zweirad-Wertung, Frédéric Bouvy im Porsche 997 auf Rang 13 die RGT-Wertung. Schnellster Junior war Amaury Molle im Opel Adam auf Platz 23.

Duval gewinnt Histo-Rallye

Auch in der historischen Wertung war nach Tag eins noch nichts entschieden. Bernard Munster lag im Porsche 911 nur acht Sekunden hinter François Duval im Ford Escort, musste Duval dann bei der zweiten Etappe aber ziehen lassen. Nach zwei Reifenschäden und einem Problem mit der Lichtmaschine kam Munster nur auf Platz fünf.

Duval gewann mit anderthalb Minuten Vorsprung auf die Porsche-Fahrer François de Spa und Jean-Pierre Van de Wauwer. „Schnell, technisch und am Freitag war es durch den Nieselregen ziemlich knifflig. Ich hatte einen Riesenspaß“, fasste Duval zusammen.

Endstand Spa Rally 2016:
01. F- Loix/J. Gitsels (Skoda Fabia R5) 1:50:06,3
02. K. Princen/P. Kaspers (Peugeot 208 T16) +0:35,6
03. V. Verschueren/V. Hostens (Skoda Fabia R5) +2:33,8
04. X. Bouche/K. Fernandez (Skoda Fabia R5) +3:07,9
05. C. De Cecco/R. Jamoul (Peugeot 208 T16) +3:40,6
06. G. Dilley/S. Prévot (Citroën DS3 R5) +5:16,0
07. B. Allart/T. Surson (Skoda Fabia WRC) +5:54,9
08. E. Cunin/J. Depierreux (Skoda Fabia WRC) +9:25,6
09. M. Albert/W. Mergny (Mitsubishi Lancer Evo IX) +9:34,1
10. A. Martin/M. Louette (Mitsubishi Lancer Evo IX) +9:52,4