Veranstalter formieren sich zu 'Tour European Rallies'

Noch sind es knapp sieben Monate, bis rund um die obersteirische Bezirkshauptstadt Liezen wieder Rallye gefahren wird und dennoch gibt es bereits jetzt Neuigkeiten, denn der ÖRM-Lauf zählt zu einer neugegründeten Serie.

Autor: 

Noch sind es knapp sieben Monate, bis rund um die obersteirische Bezirkshauptstadt Liezen wieder Rallye gefahren wird und dennoch gibt es bereits jetzt Neuigkeiten, denn der ÖRM-Lauf zählt zu einer neugegründeten Serie.

Nicht nur die Verlängerung mit Hauptsponsor Skoda sorgt bei Rallye Liezen-Organisator Andreas Aigner für gut Stimmung, auch weitere wichtige Weichen konnten gestellt werden.

Völlig neu ist dabei die „Tour European Rallies“. Die frisch gegründete Serie, in der das Organisationsteam aus Liezen zu den Gründungsmitgliedern gehört, will mit einem attraktiven Reglement und optimaler Vermarktung internationale Fahrer akquirieren. Neben gemeinsamer PR- sowie Marketing-Arbeit im Web- und Social-Media-Bereich gibt es ein TV-Paket mit professionell produziertem Material aller Veranstaltungen und internationaler Berichterstattung auf Motors TV.

Zudem setzt die neue Serie auf Veranstaltungen in touristisch attraktiven Gegenden und ein offenes Reglement. So sind – passend zur Öffnung der Regularien in Österreich – auch WRC-Fahrzeuge start- und punkteberechtigt, wodurch die österreichischen Starter automatisch Punkte für die TER-Gesamtwertung erhalten.

Ab 2017 bis zur sechs Läufe

Im ersten Schritt zählen drei Rallyes zur „Tour European Rallies“, schon in der Saison 2017 sollen bis zu drei weitere Veranstaltungen hinzukommen. Neben der Rallye Liezen (24. bis 25. September) sind die ARAD Rally (12. bis 14. Mai) im Westen Rumäniens sowie die Rali Vinho da Madeira (4. bis 6. August) auf der zu Portugal gehörenden Atlantik-Insel Madeira mit von der Partie.

„Neben der sportlichen Komponente geht es uns Veranstaltern auch darum, die beteiligten Regionen touristisch zu präsentieren und zu vermarkten“, erzählt Mitorganisatorin Barbara Watzl, die in diesem Bereich großes Potenzial sieht: „Rallye-Fans sind in vielen Fällen auch Rallye-Touristen, die für attraktive Veranstaltungen weit reisen und ihre Rallye-Besuche mit touristischen Aktivitäten verbinden. Diesen Umstand wollen wir uns zu Nutze machen und gegenseitig von den jeweiligen Fans profitieren.“

Die Veranstalter der jeweils anderen Rallyes werden bei den Events der Kollegen dementsprechend vor Ort sein und Ihre Rallye samt der zugehörigen Tourismus-Region in einem eigenen „Rallye-Village“ promoten, wo allen Fahrern, vor allem aber den Besuchern und Fans, ein familiäres Rahmenprogramm geboten werden soll.